ABSCHLAGSFREIE Rente mit 63 Jahren und 45 Versicherungsjahren?

Die Irrwege der Politik sind ALLE ergründlich

ABSCHLAGSFREIE Rente mit 63 Jahren und 45 Versicherungsjahren für ALLE???

So warb die SPD unter Führung von Andrea Nahles, allerdings ohne die Fragezeichen vor der Bundestagswahl für Wählerstimmen!

 

Dieses Vorhaben konnte jedoch in der Koalition nicht so recht durchgesetzt werden und unterlag dann somit dem Kürzungsrotstift, so dass es nur dann eine Mehrheit gab, dieses Gesetz auch durch den Bundestag zu bringen!

 

Natürlich ist das „für ALLE“ von Anfang an schon aus finanziellen Gründen nicht möglich gewesen, denn dann hätten die Rentner, die schon in der Vergangenheit mit Abschlag in Rente gegangen sind und vor 1951 geboren wurden ja auch mit hätten einbezogen werden müssen!

 

Deren ABSCHLÄGE hätten dann ja schließlich wegfallen müssen, aber darüber habe ich leider im Gesetz nichts finden können!

 

Die sind halt vor den Grundgesetz dann doch nicht so gleich! ;-))

 

Aber das ist ja noch nicht ALLES!

 

Im wahren LEBEN gilt die ABSCHLAGSFREIE Rente mit 63 Jahren und 45 Versicherungsjahren nur für die Jahrgänge 1951 und 1952!

 

Die Jahrgänge 1950 und 1949 sind ja schon 64 Jahre bzw. 65 Jahre alt und kommen ja nicht mehr in den vollen Genuss dieser Regelung weil sie ja schon 64 Jahre bzw. 65 Jahre alt sind!

 

Für die nach 1952 geborenen gilt dieser Grundsatz „ABSCHLAGSFREIE Rente mit 63 Jahren und 45 Versicherungsjahren dann aber auch schon nicht mehr!

 

Diese müssen dann mit der Steigerung ihrer Geburtsjahre monatliche Zeitzuschläge in Kauf nehmen und können dann eben erst mit 63 Jahren und wie z.B. 2 Monaten, 4 Monaten, 6 Monaten etc. ABSCHLAGSFREI in Rente gehen!

 

Aus diesen Monatszuschlägen werden dann letztlich Jahre je weiter die Geburtsjahre vorangeschritten sind!

 

Im Grunde wird über dieses Gesetz durch die Hintertür wieder die ABSCHLAGSFREIE Rente mit 65 Jahren zurückgeholt, dieses aber nur wenn der Versicherte auch 45 Jahre versichert war!

 

Die Gesetzgebung nicht nur im Bereich der Rente steht leider kaum noch im Kontext zu unseren Grundgesetz!

 

In einem meiner Artikel „Sind Sie sicher das Ihre Rente richtig berechnet wurde“ wies ich darauf hin dass die Ausbildungsjahre, die mit Beiträgen zur RV belegt sind/waren, zu einem vollen Rentenpunkt/Jahr aufgestockt wurden!

 

Diese Regelung galt bis zum Jahr 2006, ab diesem Jahr wurde der Zuschlag, also die Aufstockung auf einen Rentenpunkt gesetzlich gestrichen!

 

Der Gesetzgeber hatte bisher, nicht nur was Renten betrifft, immer eine Gesetzesänderung beschlossen die gültig wurde für die nachfolgenden Jahrgänge nach der Gesetzesänderung!

 

In jedem Rentenkonto bis zum Jahre 2006 waren die Aufstockung der Rentenpunkte auf einen vollen Rentenpunkt während der Ausbildungszeit für max. 3 Ausbildungsjahre gutgeschrieben!

 

Der Gesetzgeber hat nun aktiv die Rentenzuschlagspunkte für die Ausbildungszeit Ihrem Rentenkonto wieder abgezogen!

 

So etwas gibt es sonst nur in Bananenrepubliken, oder?

 

Damit es keiner merkt wurden die Formeln zur Berechnung und Vergleichsberechnung stehen gelassen und lediglich ein einziger Faktor wurde geändert, aus einem PLUS wurde MINUS und so kann in der Vergleichsberechnung niemals ein Zuschlag erreicht werden!

 

Es bleibt bei den Rentenpunkten die nur durch Beiträge in der Ausbildungszeit entrichtet wurden und diese liegen, besonders lagen in den 50gern bis in die 70ger deutlich unter dem Durchschnittsverdienst, bei mir 0,1 Punkt/Jahr statt des durch die Vergleichsberechnung aufgestockten vollen Renten-Punktes!

 

Das Verhalten des Gesetzgebers erinnert mit ein wenig an die Machenschaften von Finanzbuchhaltern die die Bilanzen frisieren oder an Insolvenzverschleppung!

 

Auch hier gibt es anscheinend keinen Kläger, nicht einmal die Sozialverbände haben es bemerkt oder wollten es nicht merken?