Gasgewichte? Gibt es nicht im gasförmigen Aggregatzustand

Die Irrwege der Wissenschaft sind ALLE ergründlich

Der große wissenschaftliche Fehler bei der Betrachtung von Gasgewichten !

Die akademische Wissenschaft glaubt und glaubt und glaubt ohne etwas zu WISSEN! Sie erkannten nicht das H und He Antimaterie darstellen und sich von Materie abstoßen, wenn sie sich im gasförmigen Aggregatzustand befinden!

 

Beim Gas, besonders bei Helium und Wasserstoff kommt es auf die Aggregatzustände an ob sie gravitativ oder antigravitativ wirken!

Wie kann Gas gewogen werden?

 

Richtig, nur im flüssigen oder festen Aggregatzustand!

 

Gas kann wie jedes Element drei Aggregatzustände annehmen, fest (gefroren), füssig (sehr kalt) oder gasförmig (wärmer als sehr kalt)!

 

Jedes Gas hat seine spezifischen Punkte an denen es sich verflüssigt, gefriert oder gasförmig wird!

 

Ferner hat jedes Gas auch ein spezifisches Gewicht wenn es flüssig oder gefroren ist!

 

Beispiele:

 

Wasserstoff H hat flüssig ein Gewicht von 70g/l

 

Helium He hat flüssig ein Gewicht von 125 g/l

 

Sauerstoff 2O hat flüssig ein Gewicht von 1141 g/l und

 

Stickstoff N hat flüssig ein Gewicht von 1250 g/l und

 

Wasser H2O als Mischgas von H und 2O wiegt flüssig 1 Kg!

 

Wenn ich Alchimist wäre würde ich meinen das ein gemisch von 1 Liter Sauerstoff und 1 Liter Wasserstoff dann 2 Liter Mischgasflüssigkeit (Wasser) ergeben müsste, welches dann 1,142Kg+0,007Kg= 1,211 Kg anstelle von 2 Kg wiegt!

 

Wasser und Gase haben ja ein Gewicht wenn sie flüssig oder gefroren sind!

 

Lässt man die Flüssiggase aus Flaschen entweichen werden sie gasförmig!

 

Dann belegt das Gas welches zuvor flüssig war und ein Volumen von 1 Liter hatte nun durch Ausdehnung eine wesentlich größeres Raumvolumen als

1 Liter!

 

In einem Behältnis für Flüssiggas war die Gasdichte und die Anzahl der Gas-Atome sehr hoch!

 

Nach dem Aggragatwechsel von flüssig zu gasförmig ist die Anzahl der Gas- Atome gleich geblieben nur die Raumdichte(Atmosphäre oder Raum ist wesentlich größer geworden gegenüber des Behältnis für Flüssiggas.

 

Nur haben H und 2O gasförmig negativ, also abstoßende und somit antigravitative Gewichte.

 

1 Liter H = 70g

1 Liter 2O = 1.141g

 

Füllt man die 70g Wasserstoffgas in einen Ballon, dann kann man den Ballon nicht auf einer Waage wiegen, weil er davon fliegt, er steigt auf.

 

Es sind immer noch 70g Wasserstoff im Ballon und das Gewicht vom Ballon die vom Boden aufsteigen.

 

Lassen sie Behälter die je einen Liter dieser flüssigen Gase enthalten aus

1 Meter Höhe los, so fallen sie alle samt gleich schnell zum Erd-Boden.

 

Das es so ist liegt an der Gravitation der Erde die eine magnetische Anziehungskraft gegen Materie darstellt, die sich im festen oder flüssigen Aggregatzustand befindet!

 

Leitet man nun jeweils das flüssige Gas in Ballone, so ändern diese ihre Aggregatzustände!

 

Befindet sich nun ein Gas mit den jeweiligen Gewichten aus den flüssigen Aggregatzuständen nun in gasförmigen Aggregatzuständen, nimmt deren Raumdichte pro Kubikmeter ab und sind somit sehr viel ausgedehnter.

Aus 1 l Rauminhalt wird nun je nach Umgebungstemperatur nun aufgebläht 1, 10, 100 oder 1000 Liter Ballonrauminhalt bei geringerer Atomdichte der Gesamtatome!

 

Auch in der Erdatmosphäre spielen diese Dinge eine leider vernachlässig oder übersehende Rolle!

 

Auch die Atmosphärenluft hat je nach Temperatur immer zwei Arten von Atom-Dichten!

 

Die Anzahl der Atome pro Qubikmeter Raum und wegen der Temperatur die Dichte (Größe) einzelner Atome.

 

Diese bedeutet dass in einem Raum von 1 Kubikmeter sich die Gasatome, je kälter es wird zusammen ziehen, bis hin über den flüssigen zum gefrorenen Aggregatzustand.

 

Dann konzentrieren sich alle Gasatome auf kleinstem Raum, sozusagen in einer kleinen Ecke und hinterlassen so einen großen freien Raum ohne jegliche Atome!

 

Das ist so wie bei den Gasplaneten (Eiskörper) im All, also in einem unendlich großen Raum konzentriert sich die Gasmaterie zu Eisplaneten!

 

Dennoch handelt es sich dann nicht um ein Vakuum, denn es ist ja eine riesige Menge an Gasatomen vorhanden, nur eben nicht gasförmig sondern gefroren.

 

Bei Wärme kann sich ein Gasatom eben sehr weit ausdehnen wie bei Kälte sich soweit zusammenziehen bis es flüssig wird und dann gefriert!

 

Es sind immer die Aggreagtwechsel die eine wesentlich Rolle spielen, egal ob bei der Entstehung des Universums, der Radioaktivität der Sonne oder ob Gas gravitativ oder antigravitativ gegen die Erde oder andere Objekte wirkt.

 

Wenn wir nun die Gas-Ballone wiegen wollten so bekommen wir “leichte“ Probleme, denn die Ballone heben sich von der Waage ab, weil sie Auftrieb haben, also ein negatives Gewicht und nicht weil sie leicher sind als Luft!

 

Aber selbst das Leichter oder schwerer sein hat ja was mit der Gravitation zu tun!

 

Bei Materie die 1 mg wiegt und eine Andere 2 mg, steigt die mit dem Gewicht von 1 mg ja auch nicht in die Höhe auf und die mit 2 mg fällt zu Boden, oder?

 

Alles was an Materie ein Gewicht hat, hat dieses 1. wegen der Gravitaion und 2. wegen der Aggragtzustände.

Die zuvor flüssigen Gase wiegen gasförmig nun eben auch nicht mehr 70 g, 125g, 1141g oder 1250g aber dieses müssten sie doch tun weil ja die Gasgewichte aus Flaschen nur in Ballone umgefüllt wurden ohne dabei verloren gegangen zu sein, nicht wahr?

 

Blasen sie einen Luftballon auf, so hat der in seinem Raum viel mehr Luftatome als die selbe Raumfläche der Umgebungsluft und ist nun ein wenig schwerer, weil die Gas-Dichte in Richtung auf dem Weg zum Aggregatwechsel ist.

 

In einem Koordinatensystem wäre der Gravitations/Antigravitations-Verlauf so wie beim Zahlensystem!

 

In der Mitte Neutral, also 0 g, nach links dann negatives Gewicht (Antigravitation/Abstoßung) und nach rechts dann positives Gewicht in Kg!

 

Da H und He sich von der Erde entfernen bedeutet dieses doch nur das Gas nicht der Anziehungskraft der Erde (Gravitation) unterliegt, sondern dieser entgegen wirkt, sich also abstößt (Antimaterie)!

 

 

 

Die wissenschaftliche Lehrmeinung hat dafür eine andere Erklärung gefunden, sie meint das Gas leichte ist als Luft!

 

Die hier aufgeführten verschieden Gasgewichte stellen zu über 99 % unsere Atmosphärengase!

 

Wenn die wissenschaftliche Erklärung richtig wäre, dann würden sich die Gase entsprechend ihre Gewichte von Boden her aufschichten!

 

Bei Gasen ist es aber so wie beim Wasser, dieses kann man Mischen und dieses gilt natürlich auch für Gase!

 

Dieses Gas was wir Atmosphäre nennen beinhaltet jedes Formelzeichen beinhalteter, also anwesender Gas.

 

Somit ist hat unsere Atmosphäre einen molekularen Aufbau, wie feste Materie auch!

 

Wenn dem nicht so wäre, dann würde Stickstoff auf dem Boden verweilen, darüber Sauerstoff und Helium und zuletzt Wasserstoff und die anderen Gase dann irgendwo ihres Gewichtes entsprechend dazwischen und wir würden ersticken!

 

Wenn alle Gasgewichte addiert und durch 4 geteilt werden würden so ergäbe dieses ein Gesamtgewicht der 4 Gase von 2586 g : 4 = 646,5 g Luft/l !

 

Da die Atmosphäre aber überwiegend Stickstoff enthält und dieses mit 1.250 g am schwersten ist, würde es sich ganz unten auf dem Boden sammen, aber nur wenn Stickstoff gasförmig auch ein Gewicht hätte! ;-))

 

Die gesamten Gase der Atmosphäre zusammen sind eben antigravitativ und stoßen sich von der Erde ab!

 

Begrenzt wird deren Weg durch die immer niedriger werdende Temperatur mit zunehmender Höhe!

 

Da zieht sich das Atmosphärengas immer weiter zusammen, je kälter es wird, wobei es dann wie auf dem Diagramm immer mehr an Antigravitativität verliert und Richtung gravitativ geht.

 

Die Höhen-Grenze liegt vor der Verflüssigung und ist für jedes Gas individuell!

 

Von außen betrachtet würden wir erkennen, dass die Atmosphäre sich der Wärme von den Jahrezeiten entsprechend im Sommer ausdehnt und im Winter zusammen zieht.

 

Das bedeutet das es im Winter in Bodennähe kälter wird als im Sommer und im Sommer die Wärme in höhere Schichten aufsteigt als im Winter!

 

He und H sollen nun laut wissenschaftlicher Lehrmeinung über die anderen Gase erheben weil sie leichter sind als die Luft!

 

Also wenn wir 71g oder 125g oder 1.141 g oder 1.250 g Watte aus einem Meter Höhe zu Boden fallen lassen, dann schwebt auch nicht 71g oder 125 g Watte in die Höhe weil sie leichter sind als das Luftgemisch von 1.100 g!

 

Wenn etwas von der Erde angezogen wird, dann handelt es sich um eine magnetische Anziehungskraft und wenn sich etwas von der Erde von alleine entfernt, dann handelt es sich immer um eine magnetische Abstoßungsreaktion!

 

Ich kann und möchte den Herren Einstein und Newton wie der gesamten Wissenschaft nicht Folge leisten, denn deren Theorien sind so absurd wie sie absurder nicht sein könnten!

 

Wer nicht akademisch verblendet ist und nur über ein bisschen gesunden Menschenverstand verfügt, der wird das nicht anders sehen können!