Medikamente gehören nicht in Lebensmittel

Die Irrwege der Wissenschaft sind ALLE ergründlich

Medikamente gehören nicht in Lebensmittel

Die akademische Wissenschaft glaubt und glaubt und glaubt ohne etwas zu WISSEN! Sie neigen dazu Medikaemte ins Trinkwasser oder in Lebensmittel zu mischen!

Die Lebensmittelindustrie, in der nicht nur Pharmaindustrie sondern auch die Chemieindustrie ihre Finger hat, ist seit geraumer Zeit dazu übergegangen am Gesundheitswahn mitverdienen zu wollen!

 

In einigen Ländern wurde sogar Fluor dem Trinkwasser zugesetzt, ein Zellgift welches sich anreichert und in einer Menge die in einer Zahnpastatube ist, auf einmal geschluckt tödlich wirkt!

 

Seit einiger Zeit werden Cholesterinsenker wie z.B. pflanzliche Sterine werden Lebensmitteln wie z.B. Margarine, Joghurt etc. zugesetzt und diese werden dann recht teuer vermarktet!

 

Es handelt sich bei Sterin um ein pflanzlich wirksames Medikament welches nun in allgemein verkäufliche Lebensmittel eingebracht ist und auch z.B. im Haushalt von Personen verwendet wird die gar keinen erhöhten Cholesterinspiegel haben!

 

Diese laufen dann Gefahr einen zu niedrigen Cholesterinspiegel zu bekommen und dieses ist dann wirklich schädlich für jeden Stoffwechsel!

 

Ein Cholesterinsenker vorbeugend in Lebensmittel einzubringen die dann verzehrt werden ist im Grunde wie eine vorbeugende Chemotherapie und somit eine vorsätzliche Körperverletzung!

 

Es würde mich nicht wundern wenn wir bald auch noch Wurst mit Acetyl... (ASS) oder Getränke und Fleisch mit Antibiotikum und Hormonen zu kaufen bekommen aber die haben wir ja eh schon im Fleisch und im Trinkwasser!

 

Cholesterin im richtigen Verhältnis ist ein wichtiger Baustein der für unseren Stoffwechsel unverzichtbar ist und kein schädigendes Gift!

 

Im Cholesterin sind für uns und unsere Zellen nützliche Baustoffe wie Collagen vorhanden die wir dringend benötigen!

 

Nur muss sich in unserem Stoffwechsel alles in einem ausgewogenen Gleichgewicht zu einander verhalten und etwas zu viel oder zu wenig bringt unseren Stoffwechsel zum stottern!

 

Wieso wurde überhaupt ein zu hoher Cholesterin-Spiegel als behandelbare Krankheit eingestuft?

 

Bei Herzinfarkten oder Schlaganfällen wurde die Arteriosklerose, bei der die Blutfette ein Beteiligungsfaktor waren, als mögliche Ursache eingestuft und deshalb kam Cholesterin vor einigen Jahrzehnten als mögliche Ursache an den Pranger!

 

Das Cholesterin wird zu einem geringen Teil, ca. 10% über die Nahrung von tierischen Fetten aufgenommen und ansonsten zu 90% im Leberstoffwechsel selber erzeugt!

 

Eine an Cholesterin arme Ernährung bringt deshalb nur geringe Erfolge einen erhöhten Cholesterinspiegel zu senken weil immer nur an der 10% - Schraube gedreht wird und nicht an der 90% - Schraube!

 

Eine behandlungsbedürftige Krankheit in dem Sinne ist ein hoher Cholesterinspiegel deshalb nicht, aber dafür ein Symptom dafür, dass unser Stoffwechsel nicht in Ordnung ist!

 

Da Ärzte durch Fortbildungsmaßnahmen, die meist durch die Pharmaindustrie initiiert werden in einen Gedankentrichter verfallen das Cholesterin, wie ein zu hoher Blutdruck auch, schon auch eine behandlungsbedürftige Krankheit ist!

 

Deshalb verschreiben geschulte Ärzte ihren Patienten Unmengen an Cholesterin - und Blutdrucksenkern und fügen den Patienten, durch deren Nebenwirkungen, erhebliche Schäden zu!

 

Dieses alles auch noch an der Ursache vorbei, denn woher ein zu hoher Cholesterinspiegel oder Blutdruck kommt wird nie abgeklärt, es reicht den Ärzten leider aus diese medikamentös einzustellen!

 

Die Schulmedizin hat keine Ahnung davon das die durch Wasserstoff-Säure abgestorbene Zellen Collagen enthalten und dieses mit Auflösung (Verstoffwechselung) der toten Zellen wieder in den Blutkreislauf gelangt, ganz unabhängig von der Ernährung und so den Cholesterinspiegel erhöht!

 

Sie haben keine Ahnung davon dass im von Wasserstoffsäure angereichertem zu sauren Blut kein ausreichender Zellaufbau mehr stattfinden kann und so das überschüssige Cholesterin nicht für den Zellaufbau Verwendung findet und im Blutkreislauf verbleibt!

 

Bei einer medikamentöse Therapie den Cholesterinspiegel zu senken ist die Gefahr der schädlichen Nebenwirkungen allerdings höher als der Nutzen der Senkung des Cholesterins, weil zudem die Senkung des Cholesterins eben nicht die Ursache der Erhöhung therapiert!

 

In neueren Studien wurde festgestellt das Triglyceride ursächlich noch schädigender als Ursache für eine Arteriosklerose in Frage kommt!

 

Ein Hamburger Herzspezialist wies mich auf meine schädlich hohen Triglyceride-Werte hin und meinte ich solle diese unbedingt senken weil sonst mein Risiko einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen drastisch hoch sei, zumal meine ganzen anderen Erkrankungen schon ein Höchstmaß an Risiken darstellten!

 

Auf die Frage wie ich den Triglyceride-Spiegel denn senken könne meinte er, ich solle meine Ernährung umstellen und möglichst wenig tierisches Fett zu mir nehmen!

 

Da ich aber wenig tierische Fette zu mir nahm, statt Butter und Schmalz Margarine und Öle verwendete und kein fettes Fleisch zu meinen Ernährungsgewohnheiten gehörte, gestaltete sich dieser Ratschlag als nicht umsetzbar!

 

Was mich im Nachhinein am meisten erstaunte ist das Triglyceride überhaupt nicht in tierischen Fetten zu finden sind, was der Arzt anscheinend nicht wusste!

 

Hierzu passt meine Ansicht das Ärzte im Allgemeinen nichts wichtiges über unseren Stoffwechsel wissen!

 

Triglyceride sind aber dafür in allen Pflanzenfetten enthalten und die so gesunde Margarine oder das gesunde Pflanzenöl kann demnach auch nicht so gesund für uns sein wenn Triglyceride die Hauptursache für Herz- und Schlaganfall sein sollen, oder?

 

Fakt aber ist dass ein Organismus ohne Stoffwechselstörungen sicher auch mit einem erhöhten Cholesterin - oder Triglyceride - Spiegel fertig wird, da bin ich mir sicher!

 

Die Ursachen für Stoffwechselstörungen liegen in der Regel in einer Anreicherung von Wasserstoffsäure die sehr einfach mit NaHCO3 (Natriumhydrogencarbonat) neutralisiert werden kann!

 

NaHCO3 bewirkt zudem eine Senkung des Triglyceride-Spiegels, welches ja nach den neuesten Studien noch viel gefährlicher sein soll als das Cholesterin, wobei solche Studien immer mit größter Skepsis betrachtet werden sollen weil diejenigen die Studien über Stoffwechsel und deren Störungen durchführen keinen Schimmer von den wirklichen Ursachen haben!

 

Im Gegensatz zur Senkung des Triglyceride mit NaHCO3, trägt dieses nicht zur Senkung des Cholesterins bei!

 

Menschen die auch nach längerer Therapie mit NaHCO3 noch einen erhöhten Cholesterinspiegel haben können diesen aber unschädlich mit Bittersalz, wie Magnesiumsulfat-Heptahydrat auch genannt wird, in ein bis zwei Monaten auf normale Werte bringen!

 

Bittersalz erhalten Sie kostengünstig übrigens in jeder Apotheke!

 

Es verbindet sich im Stoffwechsel mit Fettsäuren/Cholesterin zu Fettseife und wird über den Stuhl ausgeschieden.

 

Somit führt Bittersalz zu einer natürlichen und unschädlichen Cholesterin-Senkung im Organismus ohne die sehr schädlichen Nebenwirkungen und dieses auch noch sehr preiswert.

 

Bittersalz wird in der Natur von Pflanzen auch mehr oder minder von einigen Gemüsesorten aufgenommen und verleiht diesen einen leicht bis sehr bitteren Geschmack!

Natürlich können Sie auch die bitteren Gemüsesorten auf ihren tägliche Speiseplan etablieren und werden die selben Erfolge erzielen wie mit Bittersalz!

 

Schon die tägliche Einnahme von 1-2 Gramm, über den Tag verteilt, in Wasser oder Säften gelöst senken Ihren Cholesterinspiegel dauerhaft und unschädlich!