Oxonium und Bicarbonate sind keine Basen

Die Irrwege der Wissenschaft sind ALLE ergründlich!

OH und HCO3

Oxonium und Bicarbonate sind eben keine Basen, hier irrte sich die Wissenschaft gewaltig!

 

Über Säuren und Basen gibt es, nach dem Wissenschaftler Arrhenius, der auf dem richtigen Wege war, noch einige weitere Theorien die eines gemeinsam haben, sie stimmen leider alle nicht!

 

Das Säure über Wasserstoff H definiert wird und diesbezüglich von Wasserstoffionen (H+ = H-Ion) oder Wasserstoffionenexponentgesprochen wird, geht auf das Säure-Base-Konzept nach Arrhenius aus dem 19. Jahrhundert zurück!

 

Dieses sehe ich im Grunde ähnlich wie Arrhenius.

 

Einen Gedankenfehler den Arrhenius nachfolgende Wissenschaftler wie Brønstedbegingen und heute noch verfolgen, ist dass auch reines, also destilliertes Wasser, eine elektrolytische Eigenschaft besitzen soll und somit Dissoziationseigenschaften hat (Dissoziation kommt von lat. dissociare = trennen), was so nicht stimmt!

 

Unter Dissoziation versteht man in der Chemie den angeregten oder selbsttätig ablaufenden Vorgang der Teilung einer chemischen Verbindung in zwei oder mehrere Moleküle, Atome oder Ionen.

 

Für Wasser H2O würde dieses bedeuten, dass laut Brønsted und Wissenschaft aus H2O + H2O dann zu einem Teil H3O und zu einem Teil OH wird! (Die falsche chemisch wissenschaftliche Formel lautet dafür tatsächlich H2O + H2O = H3O + OH!)

 

Wie gesagt ist dieses eine rein theoretische Vorstellung von einem Modell, also reine Theorie, denn H3O als Säure gibt es nicht wirklich, nur muss dieses zwingend so sein wenn auf der anderen Seite OH die Basen-Seite vertreten soll!

 

Dieses Modell kann schon deshalb nicht richtig sein weil H3O keine freier Wasserstoff ist der Wasser saurer machen könnte und was noch dagegen spricht erfahren Sie nachfolgend in diesem Artikel!

 

Darüber hinaus ist eine weitere entscheidende Frage die sich noch stellt, ob Wasser auch in großen Mengen nur viel H2O ist, also viel Wasser und nur ein größeres H2O-Atom ist als weniger Wasser welches dann folglich ein kleineres Atom wäre und nicht viele kleine sich addierende H2O`s wie die Wissenschaft theoretisch glaubt?

 

Ein Grundsatz der Naturgesetze in Bezug zur Leitfähigkeit des Wassers ist, dass es Salze und/oder Säuren enthalten muss um überhaupt leitfähig sein zu können was die Wissenschaft anscheinend noch nicht verinnerlicht hat, sonst würde sie ja der Brønsted-Theorie nicht folgen können!

 

Die wissenschaftliche Annahme dass auch destilliertes, also reines Wasser (H2O) Leitfähig sein soll entspringt daher einem wissenschaftlichen Irrglauben und hat nichts mit naturwissenschaftlichen Erkenntnissen zu tun und dieses ließe sich in Versuchen mit destilliertem Wasser unter Luftabschluss auch sehr schnell beweisen!

 

Was völlig von Brønsted und der ihm folgenden Wissenschaft missachtet wird, ist dass „Destilliertes Wasser“ nur so lange reines Wasser ist, wie es nicht mit der Umgebungsluft in Kontakt gekommen ist!

 

Wenn destilliertes Wasser der Umgebungsluft ausgesetzt ist, nimmt es sofort Staubpartikel und Halbgase wie CO2 auf und ist eben kein reines H2O mehr!

 

So verbindet sich z.B. CO2 mit reinem Wasser (H2O) und bildet hieraus die sogenannte Kohlensäure (H2CO3)!

 

Die Kohlensäure besteht aus Carbonat (CO3) und Wasserstoff (H) wobei das Carbonat fälschlich Bicarbonat genannt wird obwohl es keine zwei Kohlenstoffatome C beinhaltet!

 

Bicarbonat (HCO3) wird auch Salz der Kohlensäure genannt, HCO3 steht dann ein H-Molekül als Säure im Dissoziationsgleichgewicht gegenüber!

 

Somit beginnt die Leitfähigkeit des destillierten Wassers auch erst in dem Moment, wo man einen mit destillierten Wasser befüllten Behälter öffnet und dieses Wasser mit der Luft in Kontakt kommt!

 

Auch Akkumulatoren wie Autobatterien funktionieren nicht nur mit reinem H2O sondern erst mit der hinzugefügten Batteriesäure!

 

Dieses mit der Luft reagierende H2O nimmt dann sofort CO2 auf (H+HCO3) und zusätzlich andere Elemente aus der Umgebungsluft auf und in dem Moment ist es aber gar kein reines Wasser (H2O) mehr! Ich möchte meine Theorie einmal mit einem einzigen Wassermolekül (H2O) belegen!

 

Das ein einziger, rein destillierter H2O-Atomverbund überhaupt mit Säuren oder Basen reagieren kann liegt nur daran, dass reines Wasser wenn es der Atmosphärenluft ausgesetzt ist, sich mit Teilen dieser Luft, wie z.B. CO2 in Abhängigkeit von Temperatur und Druck verbinden kann und es so einen Stoffwechsel, z.B. von H2O + CO2 zu H+HCO3 vollzieht und dann eben kein Wasser (H2O) mehr ist sondern mit dem CO2 zusammen nun einen Carbonat-Wasserstoffverbund darstellt welcher fälschlich Kohlensäure (H2CO3) genannt wird, obwohl es sich um H+HCO3 handelt und das freie H die Wasserstoffsäure darstellt!

 

Wenn wir nur ein einziges Wasseratom (Molekül) betrachten welches aus 2 Wasserstoffatomen und einem Sauerstoffatom besteht (H2 +O), so könnte dieses doch nie, wie fälschlich wissenschaftlich angenommen, Dissoziation in Richtung H3O + OH betreiben, es könnte also max. 2H in H + H und O zerfallen und wäre dann aber ebenfalls auch kein Wasser mehr!

 

So kann ein kleinst möglicher H2O-Atomverbund (Molekül) z.B. mit CO2 zu H+HCO3 fusionieren und so lediglich zu eine Kohlenstoff bedingten Wasserstoffsäure H+HCO3 führen!

 

Dieser winzig kleinst mögliche Wassertropfen H2O ist dann aber faktisch nicht mehr vorhanden, er hat mit CO2 einen Stoffwechsel zu H+HCO3 vollzogen ( H2O + CO2) und ist somit kein Wasser mehr!

 

Aus einem einzigen kleinsten H2O kann demnach nie H3O + OH werden, das gibt schon die Anzahl der Atome nicht her und wo bleibt dabei der Kohlenstoff C ??

 

Das Naturgesetz welches für den kleinen H2O Atom-Verbund, das eine Wassermolekül gilt, ist grundgesetzlich auch für den großen Atomverbund, also viel Wasser anwendbar!

 

Für mich ist viel Wasser eben auch nur ein großes H2O-Molekül und wenig Wasser eben nur ein kleineres H2O-Molekül!

 

Im großen Atomverbund viel Wasser, großes H2O-Molekül, geschieht der selbe Stoffwechsel wie im Kleinen zwischen H2O und CO2, aus der großen Menge, dem großen Wassermolekül wird ein um diese Stoffwechsel-Menge kleineres Wassermolekül, wenn eine bestimmte Menge an H2O mit CO2 zu H+HCO3 reagiert!

 

Es ist dann genauso als wenn ich ein Eisenmolekül aus einem großen Stück Eisen mechanisch entferne, oder sich ein Eisen-Molekül mit Sauerstoff und Wasser zu Rost verstoffwechselt, dann ist es auch nur ein etwas kleineres Stück Eisen als zuvor, denn der Rost ist ja dann auch kein Eisen (Fe) mehr, sondern besteht aus Fe+H2O+O, dieses ist ja ein völlig anderes Element als nur Fe!

 

Auf diese Weise wird die Wassermenge der Erde und der Atmosphäre wechselweise in deren gegenseitigen Abhängigkeiten und diese zusammen stehen auch noch in Abhängigkeit zur Temperatur und Luft-Druck!

 

Indem sich die Wasser- bzw. Wasserstoffmenge der Erde vermehrt und gleichzeitig sich in der Atmosphäre verringert oder umgekehrt sich die Wasser- bzw. Wasserstoffmenge auf der Erde verringert und in der Atmosphäre zunimmt in dem Maße wie sich aus dem H2O der Erde und dem CO2 der Luft dann Carbonat und Wasserstoffsäure bildet! (Viel Wasser und weniger Wasser auf der Erde kennen wir ja auch durch die Gezeiten, nicht wahr?)

 

Das Halbgas CO2, welches mit H2O zu der Kohlenstoff bedingten H-Säure wird, wechselt so ständig mit der Temperatur und dem Druck zwischen Wasser und Atmosphäre und was viel CO2 in der Atmosphäre bedeutet sollten sie nun selber schon ein wenig beurteilen können!

 

In denen sich ständig im Wasser und der Atmosphäre verändernden Druck und Temperaturverhältnisse stellen sich auch ständig neue GLEICHGEWICHTSVERHÄLTNISSE zwischen Wasser und Atmosphäre ein, ob mit oder ohne zusätzliches von uns verursachtes CO2!

 

Nur mit von uns verursachtem CO2 gibt es keine wellenförmigen natürlichen Schwankungen mehr sondern nur die Gerade in Richtung nach oben!

 

In meinen Theorien vertrete ich schon lange die Ansicht dass unser derzeitiges Atommodell und das Modell des Molekularaufbaus nicht richtig sein kann!

 

Eine bestimmte Masse eines Elements ist m.E. nur ein Atom bestimmter Größe, ob es nun Wasser ist oder Eisen etc. und nicht unzählig viele kleine einzelne sich addierende Atom, siehe auch Bose-Einstein-Theorie!

 

Wenn also aus einer bestimmten Wassermenge ein Teil des H2O mit CO2 zu Carbonat und H-Säure wird, weil H2O der Atmosphärenluft ausgesetzt war, dann wird die Wassermenge von H2O die mit CO2 reagiert verringert!

 

Demnach wäre nun die ursprüngliche Wassermenge nun ein kleineres Wasseratom (oder Molekül), was unabhängig von meinem Atommodell oder des derzeit anerkannten Atom-Modell auch immer der Fall wäre!

 

Aber letztlich ist es ja egal ob es sich um ein großes Molekül handelt dem kleinere entnommen werden oder wie auch immer, die Masse nimmt eben ab wie sie umgekehrt auch zunimmt!

 

Wenn Wasser H2O hingegen nicht der Atmosphärenluft ausgesetzt ist, nimmt es weder Dreck/Staub auf und es gäbe dann auch kein CO2 welches im Wasser zur Bildung von Carbonat und H-Säure führen könnte!

 

Die Wassermenge bliebe demnach dann immer gleich!

Auch Wärme führt bekanntlich zur Verdunstung von Wasser welches dann als Wasserdampf gasförmig wird und somit zur Verkleinerung der Wassermenge führt!

 

Dieses haben Sie beim Kochen sicher schon bemerkt, aber dieses ist eben nicht der einzige Faktor, wie wissenschaftlich immer behauptet wird, der die Wassermenge beeinflusst!

 

Dieses alleine würde ja auch nicht die Verdunstung von Wasser bei kalten Temperaturen erklären, ja sogar aus dem Eis bei Frost „verdunstet“ H2O!

 

Um zur Leitfähigkeit und zur Protolyse des Wassers zurückzukehren, stimmt meine Aussage mit den Naturgesetzen überein, ohne CO2 in H2O gibt es weder Säure noch Salze im H2O und somit kann es auch keine Leitfähigkeit des destillierten Wassers geben!

 

Im sogenannten Kelvin-Generator, der auch als Beweis der Leitfähigkeit von Rein-Wasser herangezogen wird, wird aber das verwendete destillierte H2O der Atmosphärenluft ausgesetzt und wurde somit durch Säure und Salze (CO2 + H2O = H+HCO3 verunreinigt!

 

Die wissenschaftliche Formel ist natürlich falsch weil sie nicht H2CO3 lauten müsste sondern H+HCO3!

 

Wer dann noch glaubt er verwende in seinem Versuch reines destilliertes Wasser der irrt gewaltig, es war einmal vor dem öffnen ein SOLCHES!

 

Dieses noch reine H2O nimmt somit CO2 und andere Stoffe aus der Umgebungsluft auf und deshalb handelt es sich bei diesem Wasser auch nicht mehr um reines Wasser H2O!

 

Demnach wird auch die Leitfähigkeit des Wassers nicht durch Oxoniumionen oder OH verursacht sondern einzig, unter Abwesenheit von Alkalien, durch die Bildung von Carbonat und H-Säure (H+HCO3) und eine Leitfähigkeit so erst ermöglichen!

 

Das H2O saurer und pH-Senkend wird, geschieht durch das freie H-Molekül (Wasserstoff), welches aus Bindung von CO2 und H2O zu H+HCO3 entsteht weil dieses dann zu einer Dissoziationskonstante zwischen H+HCO3 führt, deren pH-Wert dann sofort unter pH 7 sinkt und nicht mehr bei pH7 liegt!

 

Aus dieser Entstehung der fälschlich sogenannten Kohlensäure (H2CO3) durch H2O und CO2 ist weder ein Sauerstoffatom (O) noch ein weiteres Wasserstoffatom (H) übrig geblieben woraus sich OH ergeben könnte, sondern es ist lediglich ein H frei geworden welches das restliche H2O saurer macht und deren pH-Wert verringert, nicht mehr und nicht weniger!

 

Unter natürlichen Bedingungen wird in Abhängigkeit zur Temperatur und Druck reagiert eine bestimmte Wassermenge mit CO2 zu H+HCO3, so dass so viele freie H`s entstehen dass z.B. der pH-Wert 7 vom Reinwasser auf pH 6,5 oder mit den Veränderungen der anderen Abhängigkeitsverhältnisse auch noch weit darunter absinkt!

 

Die somit falsche Theorie von Oxonium (H3O + OH) entwickelte Brønsted schon im frühen 20. Jahrhundert!

 

Dieser behauptete, das sich Oxonium welches sich aus einem Wassermolekül durch Reaktion mit einem Protonendonator bilden soll, dabei selbst als Protonenakzeptor reagiert.

 

Ich meine hingegen dass Brønsteds Theorie nur ein weiterer Irrweg in den Naturwissenschaften war denn es gibt nicht H3O+OH weil es sonst auch keine Bicarbonate (HCO3) geben würde!

 

Logisch nachvollziehbar ist jedoch, dass ein freies Wasserstoffatom durch die Bildung aus CO2 und H2O zu irgendwas reagiert!

 

Nur entsteht dabei nicht H2CO3 sondern CO3+ H2, die sich dabei räumlich getrennt gegenüber stehen und so das H als freier Wasserstoff das Wasser saurer macht, was sich anhand meines Beispiels mit je einem einzigen H2O und CO2 anschaulich bewiesen haben sollte!

 

Brønsted und seine Säure-Basen-Mitstreiter dachten zu kompliziert und vor ALLEM nicht darüber nach, dass destilliertes Wasser nur so lange rein ist wie es nicht der Luft ausgesetzt ist!

 

Es sind aber nicht nur die H-Säuren die sich aus CO2 und H2O ergeben, sondern auch die basischen Alkalien wurden durch Brønsted falsch gesehen!

 

Wenn sich im Wasser CO2 chemisch mit H2O zu H+HCO3 verbindet, so wird dieses sauerer und wenn man diesem sauren Wasser basische Alkalien zuführt, so wird dieses dann wieder basischer, was den pH-Wert des Wassers wieder anhebt!

 

Brønsted und die nachfolgende Wissenschaft lagen falsch damit zu denken dass die Gegenspieler der Säure, die Basen durch OH (Oxonium) bestimmt werden!

 

Oxonium entsteht weder wenn H2O und CO2 im Spiel ist, noch wenn im sauren Wasser Alkalien gelöst werden!

 

OH sehe ich weder hier noch dort, noch hat OH etwas mit den pH-Werten zu tun, wie die Wissenschaft fälschlich annimmt!

 

Das was Wasser basischer macht sind die Alkalien wie z.B. Na, K oder Ca selbst und nicht die OH`s, die gar nicht erst entstehen können wenn sich die Bicarbonate bilden, die es ja bekanntlich wirklich gibt!

 

Sicher für den neutralen pH ist, dass: H2O = (H2 + O) = pH 7 ist!

Sicher ist auch dass: H2O + CO2 = H+HCO3 ist und dieses dann saurer ist als pH 7, also < pH 7!!

 

Sicher für die Basen ist, dass sich aus H2O und CaCO3 das Hydrogencarbonat (Bicarbonat) CaHCO3 bildet und freier Wasserstoff H!

 

So wird aus H2O+CaCO3 dann (H+CaHCO3) und aus H2O +CO2 dann (H+HCO3) welche sich dann in einer Dissoziationskonstante H+CaHCO3 <=> H+HCO3 gegenüber stehen und deren Ergebnis sich im pH-Wert niederschlägt!

 

Nur sind es nicht die OH`s, wie Brønsted fälschlich glaubte die das Wasser basischer machen, sondern es ist das CaCO3, dass Calciumcarbonat, oder das Natriumcarbonat NaCO3 oder das Kaliumcarbonat KCO3!

 

Nur lösen sich chemisch im neutralen und damit reinem Wasser im Gegensatz zu Na und K dann Ca oder Mg nur ganz minimal auf!

 

Damit sich diese Alkalien wie auch Na und K darüber hinaus lösen können, dazu bedarf es ja gerade der Wasserstoff-Säure H!

 

Der freie Wasserstoff H wird nun durch Ca, Na oder K neutralisiert und der pH steigt wieder an!

 

Anstelle der freien H`s und nicht des H3O+, welches H2O saurer machen soll, stehen dann auf der Basen-Seite nichts weiter als freie Ca, freie Na oder freie K z.B. in der Verbindung H+NaHCO3 dem H+HCO3 gegenüber!

 

Beide Seiten bilden dann einen Summen-pH-Wert, der je nach Anteilen des freien Wasserstoffes und der freien Alkalien dann basisch oder sauer ist!

 

Alle alkalischen Basen bilden im Zusammenhang mit H2O und H+HCO3 beim Neutralisationsvorgang, also der chemischen Reaktion, Wasserstoffsäure (H), die fälschlich Kohlensäure genannt wird!

 

Beispiel: Brausepulver besteht aus Na+CO3 und Säure (H) und im H2O wird dann H freigesetzt was fälschlich Kohlensäure genannt wird und als Summenformel so aussieht: H+NaHCO3 <=> H+HCO3, wobei die freien H`s, als Wasserstoffsäure den pH senken!

 

Es sind nur die Alkalien die H2O basischer machen also denn pH-Wert anheben und nicht die OH`s die gar nicht erst entstehen!

 

Ferner werden schon in der Chemie die Bicarbonate/Hydrogencarbonate (HCO3) als Basen betrachtet was auch schon falsch ist, denn diese stellen lediglich amphotere Kettenbindungsglieder zwischen Säuren und Säuren, Basen und Basen oder Säuren und Basen dar, die z.B. erst entstehen wenn CO2 mit H2O reagiert, damit diese überhaupt mit anderen Basen oder Säuren reagieren können!

 

Die Grundlagen der Chemie sind somit schon auf falschen Fundamenten aufgebaut worden und zu unser aller Leidwesen von der Schulmedizin übernommen worden, was auch die Schulmedizin zum Kasperletheater des Wissens gemacht hat!

 

Durch die Übernahme der falschen Grundlagenchemie interpretiert die Schulmedizin das Säure-Basen-Gleichgewicht (SBG) falsch und hält dieses für unzerstörbar!

 

Wenn man fälschlich Oxonium und Bicarbonate als Basen betrachtet wäre es auch so aber Basen sind nur Alkalien die H-Säure neutralisiert!

 

Mit diesem Thema beschäftige ich mich in der nächsten Theorie: Die Schulmedizin übernahm falsche Grundlagen der Chemie und landete auf einem Irrweg!