Radiant wird in Formeln nicht als Wert gerechnet, dumm!

Die Irrwege der Wissenschaft sind ALLE ergründlich

Zur Berechnung der Zentrifugalgeschwindigkeit (Fliehkraft) wird rad (Radiant) benötigt! Aber rad hat einen Zahlenwert und eine Einheit in Grad ° , die in den Formeln vernachlässigt werden! In Planetensystemen gibt es daher keine Fliehkräfte bei deren Umdrehungsgeschwindigkeiten!

Die Grundsätze der modernen Physik basieren im Wesentlichen auf Erkenntnisse von Newton und Co, wie dieses auf viel länger zurück liegende Erkenntnisse von anderen viel früher lebenden Wissenschaftlern zurückgriffen!

 

Von Newton stammt dann auch der Begriff Zentrifugalbeschleunigung mit der Einheit qs!

 

Die qs ist ebenso ein Quatsch, denn eine qs gibt es nicht und eine immer währende Beschleunigung auch nicht!

 

Das gesamte Planetensystem gehört wegen der Kreisbahnen die Planeten um ihre Sonnen beschreiten zu den Kreis-Dreh-oder Rotationssystemen!

 

Da der Kreis keinen Anfang und kein Ende kennt, fehlt im auch eine Stecke von A nach B über die eine Geschwindigkeit mit Hilfe der Zeit berechnet werden könnte!

 

Deshalb gibt es auch in Rotationssystemen/Kreissystemen keine Geschwindigkeiten in v =km/h!

 

Es wäre ja auch merkwürdig einen Drehzahlmesser nicht in U/Zeit anzugeben sondern in Km/h, oder?

 

Auch Motoren werden daher in Umdrehungen pro Zeit bemessen und nicht in Stundenkilometern!

 

Warum in Planeten-Kreissystemen trotzdem mit Geschwindigkeiten in Km/h gerechnet wird bleibt wohl ein Geheimnis verwirrter Akademiker!

 

Vielleicht haben diese ja ihre Experimente in Zentrifugen gemacht die ihre Hirnmasse in eine Richtung zentrifugierte und so das klare logische DENKEN verhinderte!

 

Natürlich beruht die Zentrifugalkraft auf Umdrehungsgeschwindigkeiten und nicht auf v in Km/h!

 

Der Unterschied liegt in der Sache selbst, denn bei Geschwindigkeiten in km/h treten Kräfte nur auf bei der Beschleunigung oder beim Bremsvorgang!

 

Eine Geschwindigkeit von 800 km/h im Flieger spüren wir genauso wenig wie 200 Km/h im Auto!

 

Was wir lediglich spüren würden wären die Veränderungen der Geschwindigkeiten!

 

In einem Karussell hingegen spüren wir die Zentrifugalkraft/Fliehkraft in jeder Sekunde, jedenfalls wenn sich das Karussell entsprechend schnell dreht!

 

Setzen Sie sich aber ein Karussell welches nur eine Umdrehung in 24 Stunden vollzieht, wie die Erde (Eigenrotation) oder es dreht sich innerhalb von 365 Tagen einmal, wie die Erde um die Sonne, dann werden sie keine Zentrifugalkräfte/Fliehkräfte verspüren können!

 

Das Gleichgewicht zwischen Fliehkraft und Gravitation soll bekanntlich nicht nur die Erde auf ihrer Bahn um die Sonne halten, wie uns die akademische Wissenschaft glauben machen will!

 

Nur wenn keine Fliehkräfte/Zentrifugalkräfte/Fluchtgeschwindigkeiten mangels ausreichender Umdrehungsgeschwindigkeiten nicht auftreten, dann müssten die Gravitationskräfte von Erde und Sonne dazu führen dass die Sonne die Erde aufsaugt!

 

Also sind Newtons und Einsteins Theorien nichts weiter als blanker Unsinn der bis in die moderne Wissenschaft übertragen wurde und zu einem wissenschaftlichen Chaos führte!

 

Zur Berechnung der Geschwindigkeit bedarf es einer Strecke von A nach B und einer Zeit!

 

Im Kreis gibt es keine Strecke von A nach B in Km!

 

Nehmen wir ein Rad oder einen Ball als Beispiel!

 

Rollt ein Rad oder ein Ball auf dem Boden ab, dann legen diese gemäß ihres Umfangs eine Strecke in einer Zeit zurück!

 

Lassen Sie einen Ball auf der Stelle drehen, dreht sich der Ball um seine eigene Achse und diese steht über Punkt A und bewegt sich nicht nach B so dass keine Strecke zurückgelegt wird!

 

Ein Rad welches sich über Punkt A abrollt ohne den Boden zu berühren bleibt ebenfalls über Punkt A stehen und legt keine Strecke nach B zurück!

 

Was aber bei Ball und Rad auftritt sind Umdrehungsgeschwindigkeiten, die eine Geschwindigkeit erzeugen könnten wenn sie dann abrollen würden!

 

Wenn sie einen Ball werfen oder schießen legt er natürlich auch eine Strecke in einer Geschwindigkeit zurück, die wir dann über die Zeit und Strecke berechnen können!

 

Was noch auftritt sind Zentrifugalkräfte wenn z.B ein Rad oder ein Ball sich in einer Sekunde z.B. 5 mal dreht!

 

Wenn Ball oder Rad sich aber innerhalb von 24 h oder gar 365 Tagen nur einmal drehen, dann gibt es solche Kräfte nicht!

 

Unglaublich dämlich und falsch ist es daher die Fluchtgeschwindigkeiten über v in Km/h auszurechnen, was leider gängige wissenschaftliche Praxis ist!

 

Ein Rad mit Umfang von 1 Km welches sich in 1 Stunde 1 mal dreht legt in 1 Stunde 1 Km zurück, bewegt sich also mit 1 Km/h!

 

Eine messbare Fliehkraft wird hierbei nicht entstehen!

 

Ein Rad mit Umfang von 1 Meter welches die selbe Geschwindigkeit erreicht, müsste sich in 1 Stunde dann schon 1000 mal drehen, also knapp 17 Umdrehungen pro Minute und hierbei würden natürlich schon messbare Fliehkräfte entstehen!

 

Wie man unschwer erkennen kann hat die Geschwindigkeit rein gar nichts mit Fluchtgeschwindigkeit/Fliehkraft/Zentrifugalkraft zu tun, sondern einzig die Umdrehungsgeschwindigkeit!

 

Aber auch die angewendete Formel zur Berechnung der Fliehkraft/Fluchtgeschwindigkeit/Zentrifugalkraft über die Winkelgeschwindigkeit ist falsch, denn in dieser wird mit dem Radiant (rad) gerechnet!

 

Der Radiant (rad) ist ein Bogenmaßwert, der den 2Pi-Teil eines Kreises bemisst!

 

Da der Kreis in 360° aufgeteilt ist ergibt sich für rad ein Wert von 57,295777051 Grad und wenn sie diesen wieder mal 2Pi nehmen dann haben sie wieder 360°!

 

Das dieses Bogenmaß überhaupt zur Anwendung kommt ist absolut unnötiger Irrsinn, dazu später mehr!

 

In der Berechnung der Fliehkraft über die Winkelgeschwindigkeit wird mit rad (Radiant) gerechnet!

 

In der Formel steht rad aber nicht deren Zahlenwert von 57,295777051 Grad!

 

Das wäre so als wenn man für den Kreisumfang oder die Kreisfläche mit Pi rechnet ohne den Zahlenwert zu berücksichtigen!

 

Aber nicht nur der Zahlenwert von rad verändert das Ergebnis der Zentrifugalgeschwindigkeit erheblich, sondern Grad (°) als Maß von rad lässt gar keine Km/h als Geschwindigkeit zu!

 

Die wissenschaftlich Geschwindigkeiten von Erdrotation oder Erdorbit sind somit alle samt falsch!

 

Die Erde dreht sich weder am Äquator mit 1.670 Km/h noch mit 0 Km/h um sich selbst, wie auch nicht mit knapp 107.000 Km/h um die Sonne!

 

Die Erde dreht sich lediglich mit 1U/24h um sich selbst und mit 1U/365 Tagen um die Sonne was bei beiden keinerlei Fliehkräfte erzeugt!

Ferner kann ein Körper nie unterschiedliche Geschwindigkeiten zur selben Zeit einnehmen!

 

Jeder Körper an jedem seiner Punkte immer die selbe Umdrehungsgeschwindigkeit, v und w!

 

Es stammt nicht von mir dass die Winkelgeschwindigkeit, die auch Rotationsgeschwindigkeit und sonst wie heißt, immer unabhängig vom Radius ist, also auch der Durchmesser oder der Umfang für diese keine Rolle spielt!

 

Das ist ein wissenschaftlich gültiges Gesetz!

 

Das die Geschwindigkeit v erst erzeugt wird wenn Räder mit einem bestimmten Umfang in einer Abrollbewegung eine Strecke in einer Zeit und damit eine v erzeugen, ist auch nicht von mir sondern von der Wissenschaft!

 

Ein sich in der Luft drehendes Rad kann somit keine Geschwindigkeit erzeugen, das ist von mir, die Wissenschaft sieht es anders!

 

Die Winkelgeschwindigkeit w, die über die Formel Umdrehungsanzahl pro Zeit x 2pi x rad ausgerechnet wird hat die Einheit rad/qs!

 

Das rad hat eine Zahlengröße die zudem noch eine Einheit besitzt und ich frage warum wird dieses dann nicht in den Formeln verwendet?

 

Wenn pi in einer Formel auftaucht steht bei der Berechnung nicht nur pi da, sondern der Zahlenwert von 3,14...!

 

In der Berechnung für die Winkelgeschwindigkeit w wird hingegen in der Formel rad nicht als Zahlenwert-Wert ausgeführt sondern lediglich als rad!

 

Dieses wäre so als wenn man pi nur als pi stehen lässt ohne den Wert von 3,14...!

 

Dabei hat der Zahlen-Wert rad die Größe von 57,295777051 Grad und da macht es einen Unterschied ob ich als Endergebnis z.B 327 rad/qs habe oder 327 x 57,295777051 Grad/s, oder?

 

Die Größeneinheit 2pi rad entspricht nämlich 360 Grad und die Frage sollte erlaubt sein, warum Akademiker nicht 360 Grad für 2pi rad verwenden, was doch viel einfacher wäre?

 

Dann würde eine Berechnung der Winkelgeschwindigkeit wie folgt aussehen: U/s x 360 Grad und als Ergebnis käme Grad/s heraus und nicht rad/qs und dieses unabhängig vom Radius, Durchmesser oder Umfang!

 

Grad/s wäre dann auch das Maß der Zentrifugal-oder Fliehkräfte!

 

Newtons qs ist doch auch nur ein quadratischer Zeit-Wert der ausschließlich im Kopf entstehen kann, bei 2 Promille im Qudratschädel und so die Kopfschmerzen verursacht, oder etwa nicht?

 

Wenn das Ergebnis dann folgerichtig Grad pro Sekunde in Kreissystemen und auch der Wert für die Winkelgeschwindigkeit ist und wenn mit dieser dann az= Zentrifugalgeschwindigkeit, die fälschlich Zentrifugalbeschleunigung heißt, ausgerechnet wird, dann gäbe es in Kreissystemen auch keine Geschwindigkeiten v in km/h, sondern nur Geschwindigkeiten in Grad pro Zeit und keine qs!