Warum altern wir? Warum altert alles?

Die Irrwege der Wissenschaft sind ALLE ergründlich

Warum altern wir? Warum altert alles?

Das Stufenalter des Menschen (Dekadenalterung) aus WIKI

Haben Sie sich diese Frage schon einmal gestellt?

 

Sicherlich nicht, weil um uns herum alles altert und wir dieses als gegeben und normal empfinden, nicht wahr?

 

Eines ist jedoch sicher, wir altern nach Jahren, weil die Erde in etwas mehr als 365 Tagen ihre Kreisbahn um die Sonne, beim Überschreiten der 360 Grad => 0 Grad Grenze, vollendet und diese Prozedur dann von neuem Beginnt.

 

Wenn Sie sich nun fragen => Wie bitte, mehr als 365 Tage hat das Jahr, dann ist dieses ein sicheres Zeichen einer gewissen Unwissenheit, die aber leider sehr verbreitet ist.

 

So ergeben die Addierten Umläufe der Erde um die Sonne, die wir erleben, unser Alter in Jahren.

 

Sicher ist Ihnen aber schon aufgefallen dass es Menschen gibt die 50 Jahre alt sind und wie 30 Jahre alt aussehen und wie es umgekehrt auch welche gibt, die 30 Jahre alt sind und die wie 50 Jahre alt aussehen.

 

Warum ist es so?

 

Das biologische Alter hat demnach nichts mit unserem Alter nach Jahren zu tun obwohl beides wegen unserer noch begrenzten Lebenszeit oft konform verläuft.

 

Doch auch die begrenzte Lebenszeit zeigt sich nicht so starr und endet immer und absolut mit z.B. 70 Jahren, denn es gab und gibt Menschen die weit über 100 Jahre alt werden konnten und andere hingegen schafften nicht einmal die 30.

 

Demnach gibt es zwei natürliche Vorgänge von denen unser Alter bestimmt wird, einmal die Zeit in Jahren und was in dieser Zeit geschieht.

 

Auf das was kommt es nämlich an und nicht auf die Jahre an sich!

 

Hinter dem Alterungsprozess verbergen sich chemische Vorgänge die unablässig wie eine Uhr, deren Zeiger immer wieder aufs Neue die 12 Uhr Durchgänge schaffen, in uns ihre Aufgaben verrichten.

 

Der Uhrenvergleich ist daher nicht einmal so schlecht, denn in uns läuft tatsächlich eine Lebensuhr, die aber mehr wie eine chemische Sanduhr und nicht wie eine mechanische Analoguhr verläuft.

 

Diese Sanduhr wird bildlich gesehen bei der Zeugung mit der Sandmenge nach oben gestellt und läuft ab diesen Moment kontinuierlich runter bis zu unserem Ableben.

 

Nur ist diese Sanduhr kein geschlossenes System, sondern eines wo etwas nach unten durchläuft, recycelt wird und wieder oben für einen neuen Durchlauf bereit gestellt wird.

 

Dennoch entstehen immer natürliche Stoffwechsel bedingte Sandverluste durch ausscheidungen, die wir durch die Nahrungsaufnahme wieder ergänzen könnten, wenn wir denn wüssten welche Sandkörner in welcher Menge ersetzt werden müssten.

 

Das ist aber ein Problem weil eben dieser Sand nicht nur aus einer Sorte und Körnung besteht sondern aus sehr vielen.

 

Dieser Umstand hat natürlich Einfluss auf die Durchlaufgeschwindigkeit des Sandes und somit also auf unsere Lebenszeit und Gesundheit.

 

Mit unseren Erbanlagen bekommen wir demnach die Sandmenge, die verschiedenen Arten und die eigentliche Sanduhr, also das Behältnis, gleich mit geliefert und so sind zumindest drei Faktoren schon mit in die Wiege gelegt, die Menge und Art des Sandes sowie das Gefäß samt der Durchlauföffnung.

 

Deshalb haben eben auch einige von uns bessere Grundmöglichkeiten als andere und deshalb würden die mit den besseren Möglichkeiten bei gleichen Lebensvoraussetzungen Ort, Arbeit, Ernährung, Stress etc. auch länger und gesünder LEBEN als die Anderen.

 

Nun können aber durch die Ernährung, Zuführung der richtigen Art und Mengen von Sandkörnern solche Defizite ausgeglichen werden und auch die Menschen mit schlechteren Erbanlagen, schlechterer Sanduhr, könnten dann länger LEBEN, weil die Sanduhr von oben immer neu befüllt wird und so Sand unbegrenzt rieseln könnte.

 

Auch Sand besteht aus Atomen und nun brauchen Sie gedanklich lediglich den Sand durch Atome (Chemikalien) ersetzen und dann verstehen Sie auch die Lebensuhr, die durch die Flussgeschwindigkeit, der Zufuhr und dem Verlust des Sandes (Atome/Chemie) unsere Lebenszeit bestimmt!

 

Unser natürliches Ableben, was ja bekanntlich derzeitig noch begrenzt ist, findet demnach dann statt, wenn das letzte Körnchen oder besser formuliert die letzten Körnchen durch die Sanduhr nach unten gefallen sind und keine Körnchen in ausreichender Menge von oben mehr zugeführt werden können!

 

Ein vorzeitiges Ableben beginnt mit dem Stocken des Durchflusses, wenn also trotz ausreichenden Sandes im oberen Teil, wegen Verstopfung in der Verengung der Sanduhr nichts mehr nach unten rieseln kann.

 

Kein Fluss, kein LEBEN, die Uhr bleibt sozusagen stehen, egal ob durch Verstopfung oder Mangels Masse!

 

Nun gibt es ja auch noch zwischen Fluss und Stocken auch ein Stottern oder unterschiedliche Flussgeschwindigkeiten weil die Sandmischung und Körnung (Größe) diese maßgeblich beeinflusst.

 

Dann geht die Uhr vor oder nach!

 

Zu viele große Körner im Engpass führen dann zwangsläufig zu einem Erliegen des Flusses und zu viele Kleine dann zu einem schnelleren Durchfluss also entweder zu einem plötzlichen oder schnelleren Lebensende!

 

Durchflussstörungen, also kurzfristiges Stehenbleiben der Uhr wäre im Grunde ein Krankheitssymptom und wenn grundsätzlich die Mischung und Korngröße des Sandes nicht stimmt, dann treten diese Symptome in der Lebenszeit auch gehäufter auf.

 

Aus diesen bildlichen Beispielen lässt sich gut erklären das Krankheiten und der Alterungsprozess ein und derselben Ursache entspringen, dem Durchfluss des Sandes (Atome) in unserer Lebensuhr, die durch Verluste und Auffüllung mit den richtigen Mengen bestimmt wird.

 

Menschen die sehr alt wurden und dieses ohne schwere Erkrankungen, bei denen rieselte der Sand ohne Stockungen, langsamer als bei Menschen die nicht so alt wurden und dennoch wurde weniger Sand oben zugeführt als nach unten durchlief und ab einer bestimmten Menge war eben kein Leben mehr möglich, was dann bekanntlich zum Tode führt, wenn auch im höheren Alter.

 

Wenn man den Sand durch Atome ersetzt und diese spezifiziert, dann entspringen alle Sandkörner den Alkalien und Säuren.

 

Diese haben eben alle eine unterschiedliche Körnung und damit Größe.

 

Die Mischung aller Atome ergibt im Grunde bildlich gesehen den Sand in seiner Verschiedenheit.

 

Nur das richtige Verhältnis der chemischen Stoffe (Atome) bestimmt darüber ob unsere Lebensuhr genau geht und wenn immer so viel eoben nachgefüllt werden wie unten verlustig sind, dann gibt es keinen Grund warum diese Uhr stehen bleiben oder ins Stocken geraten sollte.

 

Wenn dann die Überlieferungen der Bibel betreffend Methusalem richtig sind, dann wäre er der Beweis für meine Theorie.

 

Beweis ist aber auch die unterschiedliche Lebenszeit einzelner, die ein genetisches Ende bei spätestens 80 Jahren wohl ausschließt weil Menschen auch schon wesentlich älter wurden oder eben früher verstarben.

 

Schließlich bin ich auch noch der lebende Beweis, denn mit zunehmenden Krankheitsverlauf alterte ich im Zeitraffer mit allen innerlichen und äußerlichen Merkmalen und nach meiner Heilung ist dieser Alterungsprozess wieder rückläufig!

 

Unsere Gene bestehen auch nur aus Atomen und deren Verbindungen egal ob wir diese nun DNS, DNA Hormone oder sonst wie nennen!

 

Um Ihr Verständnis noch ein wenig zu vertiefen möchte ich nun den Sand (Atome) in Kategorien einteilen und zwar in Alkalien und Säuren.

 

Die verschiedenen Alkalien wären alle in der Körnung kleiner und leichter und die verschiedenen Säuren alle größer und schwerer.

 

Die Mischung ist entscheidend für unsere Lebensuhr und dafür ob wir Krank oder Gesund sind und dieses hängt mengenmäßig mehr von den Alkalien ab als von den Säuren, jedenfalls die Gesundheit betreffend und damit auch das hohe Alter.

 

Deshalb ist auch der Blut ph nicht bei der Hälfte ph7 sondern mit ph 7,45 ein ganzes Stück darüber.

 

Wenn wir die festen basischen Zellen noch dazu addieren würden, bestünde unser Organismus zu mehr als 90 % aus Basen und diese dienen wieder neben ihren anderen wichtigen Aufgaben als Reservepuffer für das Blut!

 

Wir sind demnach basische Wesen in denen, ohne Ernähruns- und Umweltfaktoren, durch Stoffwechselprozesse Säuren produziert werden und aus diesen elektrolytischen Unterschieden erst unser Leben ermöglicht wird, denn nur aus Ungleichgewichten und deren Ausgleichsbestrebungen heraus entsteht der Fluss des Lebens, entsteht das Gefälle welches den Sand nach unten rieseln lässt.

 

Zuviel Säuren in unserem Organismus bedeuten dann zu viel große Körner und diese führen dann zum Stottern und letztlich zum Erliegen des Flusses, also zu Krankheiten und dem Tode!

 

Der Alterungsprozess wird auch in der Natur deutlich, wenn z.B. Korallen durch de Säureprozess altern!

 

Durch von Menschen verursachten pH-Abfall der Meere altern und sterben

die Korallenriffe und andere Klaktierchen!

 

Wie geschrieben habe ich versucht chemisch schwer verständliche Prozesse bildlich umzusetzen damit es für Sie leichter verständlich wird und ich hoffe dass mir dieses auch gelungen ist und dass nicht einige meinen: Leben, Sanduhr, so ein Blödsinn!

 

Denn so könnte alles aussehen, jung und frisch trotz hohen Alters, wenn die Säure nicht am LEBEN knabbert! ;-))

 

Die Hauptbase den den Meeres-pH bis vor ca. 50 Jahren noch im Bereich über pH 8,6 gehalten hatte, ist das Nattrium des Kochsalzes zusammen mit dem Kalzium, welches im Kalkstein und z.B. in den Schalen der Meereslebewesen vorkommt!

 

Neben der von uns verursachten Versauerung der Meere entnehmen wir ständig den Meeren das basische Meersalt für unsere Zwecke und beschleunigen so die Versauerung drastisch, weil wir ja auch noch die Atmosphäre mit CO2 Überladen und dieses vom Wasser aufgenommen wird und ebenfalls zur H-Säure führt =>H2O+CO2= H(HCO3)!

 

So knabbert die H-Säure nicht nur an den Kalkskeletten der Meerestierchen und den Korallenriffen, sondern diese

verändert den gesamten Lebensraum Meer und damit auch den Lebensraum Atmosphäre, denn übersäuerte und wärmere Meere nehmen weniger CO2 auf!

 

Der Alterungsprozess der sehr schön an den Korallenriffen sichtbar wird, weil diese ihr Skelett im Gegensatz zu uns außen tragen und so ohne Röntgenaufnahmen ihre Zell-Schäden offfenbaren!

 

Insofern ist das Leben, nicht nur in den Meeren, direkt

abhängig von der Menge der Säuren und Basen im Wasser,

die erst deren pH-Werte bestimmen!

 

Somit ist die Lebenszeit entsprechend einer Säure-Basen-Uhr!

 

Die Lebenszeit ist abgelaufen wenn die Basen soweit aufgebraucht sind, dass die pH-Werte einen Lebensraum für komplexe Lebensformen nicht mehr hergeben!

 

Wenn wir die Meere retten wollen, dann sollten wir die Salze

(NaCl) der Meere nicht mehr abschöpfen, Landsalz in die Meere einbringen wie auch NHCO3 und Kalziumcarbonat (CaCO3) denn diese Basen würden den Meeres-pH wieder anheben!

 

Für uns Menschen gilt im Grunde das selbe Prinzip, nur Ca ist hier nicht unsere Hauptbase, sondern Natriumbicarbonat (NaHCO3), welches zu über 94% unsere Säuren neutralisiert!

 

Der Alterungsprozess ansich ist der selbe Prozess der zu allen Krankheitenund letztlich am Ende zum Tode führt!

 

All dieses lässt sich verhindern indem man die zerstörerischen Säuren neutralisiert!

 

Hier ist der Meeres-pH noch in Ordung!