Was macht Mineralwasser zum Heilwasser? Dummheit!

Die Irrwege der Wissenschaft sind ALLE ergründlich

Was macht Mineralwasser zum Heilwasser und welches Wasser (H2O) wirklich gesund ist

Eines vorweg, nur destilliertes oder entmineralisiertes Wasser trägt den Namen H2O zurecht!

 

Viele Mineralwässer sind eher weniger gesund als gutes Leitungswasser welches aber leider auch nicht überall in Deutschland oder der Welt eine gute Qualität hat!

 

Besonders ungesund ist aber Mineralwasser mit hohem Kalzium und Chlorgehalt und unabhängig hiervon von deren CO2-Menge!

 

CO2 ist ein H-Säurebildner und H-Säure ist unserer Gesundheit abträglich bzw. der Krankheit zuträglich!

 

Es ist also nicht so einfach ein gesundes oder vielmehr möglichst unschädliches Wasser zu finden

 

Wäre ein Wasser ohne Mineralien wie entmineralisiertes oder gar destilliertes Wasser dann die Lösung?

 

Wer von ihnen denkt dass destilliertes Wasser ungesund ist und man davon krank wird

oder gar sterben kann, der ist einem Wissenschaftlichen Irrtum erlegen, weil man angeblich entmineralisiert wird!

 

Wir nehmen in der Regel schon genügend Mineralien über die Nahrung zu uns, und was Kalzium betrifft sogar viel zu viel!

 

Lebenswichtigstes Natrium nehmen wir mit dem Kochsalz zu uns!

 

Unseren Kalium und Magnesiumbedarf können wir ebenfalls nicht mit Mineralwasser oder Leitungswasser decken!

 

Das destilliertes oder entmineralisiertes Wasser unserem Organismus Mineralien entzieht ist sogar wissenschaftlich chemisch nicht möglich weil diese Wässer einen pH-Wert von pH 7 haben!

 

Ein Mineralwasser hingegen welches mit CO2 versetzt ist bringt es je nach CO2-Menge auf pH-Werte von unter pH 6, ist demnach sehr sauer!

 

Wie jede Hausfrau weiß löst nur Säure Mineralien wie Kalzium oder Magnesium auf, je saurer desto mehr und schneller, also entmineralisiert nur saures Wasser (Säure)!

 

Da ist destilliertes oder entmineralisiertes Wasser mit pH 7 eher harmlos für die schwer löslichen Alkalien!

 

Nicht wenige Menschen benutzen mittlerweile Wasserfilter z.B. von Britta oder ähnlich und andere habe sogar ihren Wasseranschluss mit einem Filtersystem ausgerüstet welches Mineralien und Dreck aus dem Trinkwasser heraus filtert damit Leitungen und Geräte nicht verkalken, was natürlich für uns Lebewesen auch gilt!

 

So ein aufbereitetes Wasser schmeckt zudem Besser und hinterlässt z.B. beim Tee keine Rückstände in der Tasse!

 

Das einzige was destilliertes Wasser und ein gefiltertes Wasser unterscheidet ist der minimale Restgehalt von ca. 0,2% der Mineralien des „nur“ gefilterten Wassers!

 

Destilliertes Wasser hat einen Reinheitsgrad von nahezu 100 % und das gefilterte Wasser liegt mit ca. 99,8 % Reinheit nur knapp darunter!

 

Diejenigen die gefiltertes Wasser nutzen Leben trotz allen Aberglaubens noch immer und Leben eher gesünder als die Anderen die nicht filtern!

 

Dummheit, Aberglauben und die Ansicht etwas zu Wissen von dem viele keine Ahnung haben ist leider so weit verbreitet, dass sich für die naturwissenschaftlichen Wahrheiten kein Platz mehr in den Hirnen findet!

 

Dieses ist ein rein menschliches Phänomen von dem leider auch die akademische Wissenschaft nicht ausgenommen ist!

 

Diese haben aus sogar Wasser, welches viel HCO3 (Bikarbonat/Hydrogencarbonat) enthält, und dieses über 1,8 Gramm/Liter, zu Heilwasser werden lassen!

 

Heilwasser ist somit zu einem Medikament geworden uns fällt unter das Heilmittel/Arzneimittelgesetz!

 

Heilwasser ist es deshalb, weil nach der chemischen Grundlagenchemie HCO3 basisch sein soll und Basen existentiell für unser Leben und unsere Gesundheit sein sollen, was aber leider nur ein akademisches Hirngespinst ist!

 

Denn diese chemischen Grundlagen stimmen nicht, HCO3 ist nicht basisch, gibt es nicht für sich alleine und HCO3 entsteht nicht nur durch die Reaktion von Alkalien wie z.B. Natrium oder Kalzium mit Wasser, sondern auch aus der Reaktion zwischen Wasser und CO2!

 

Aus einem Teil des Wassers H2O und CO2 entsteht H+HCO3, genauso wie aus einem Teil der Alkalien dann z.B. CaHCO3 oder NaHCO3 entsteht!

 

Wie wir alle Wissen entsteht aus der Reaktion zwischen Wasser und CO2 eine H-Säure, die fälschlich Kohlensäure genannt wird!

 

Es ist zwar keine Kohlensäure (H2CO3) sondern eine Kohlenstoff bedingte Wasserstoffsäure (H+HCO3), was aber für Sie und die Problematik erst einmal unwichtig ist, denn auch Kohlensäure ist wie der Name schon verrät sauer und senkt unter dem strich den pH-Wert des Wassers!

 

Also kann nicht davon die Rede sein das HCO3 eine Base sein soll, sondern HCO3 entsteht immer aus der Reaktion, entweder aus H2O und CO2 oder aus der Reaktion zwischen Alkalien und H2O oder aus der Mischung von BEIDEN!!!

 

Das OH hierbei auch als Reaktionsprodukt entstehen soll findet sich hingegen in keinen chemischen Analysen von Mineralwässern wieder sondern nur in akademischen Köpfen!

 

Als Beweis für meine Erkenntnisse sind die Analysen von Mineralwässern einer Marke gut, die still, medium und klassisch sind, also ohne Zusatz von CO2, wenig CO2 oder viel CO2 !

 

Da das Wasser gleich ist und die alkalischen Bestandteile immer die selben sind, dürfte sich die Menge am gesamten HCO3 welche sich erst durch die Reaktion der Alkalien mit H2O ergeben nicht verändern, egal wie viel CO2 dem Wasser zugesetzt wird!

 

Doch was auffällt ist dass die Menge an HCO3 sich mit der zugeführten Menge an CO2 Verhältnis gleich erhöht wie das Wasser pH-sauer wird!

 

Das HCO3 Basen sein sollen ist demnach mehr als absurd!

 

HCO3 ist selber weder Base noch Säure sondern lediglich ein Reaktionsprodukt, welches zur magnetisch chemischen Bindung, also der Neutralisation zwischen Säuren und Säuren, Basen und Basen und Säuren und Basen im H2O zwingend notwendig ist!

 

Eine Neutralisationsverbindung zwischen Natrium (Na) und Wasserstoff (H) geht nur über die jeweilig entstehenden Bikarbonate (HCO3)!

 

So sieht eine solche Verbindung wie folgt aus:

Na+HCO3=>H+HCO3 und wenn andere H`s oder Alkalien übrig sind dann heften sie sich ebenfalls an das hinten immer offene HCO3 an!

 

Die derzeitigen chemischen Modelle sind leider somit alle falsch!

 

Somit ist HCO3 eine Grundvoraussetzung für das SBG/SBUG, damit dieses überhaupt funktioniert ohne das HCO3 selber eine Base ist sondern eher das Bindungsglied zwischen Alkalien und Säuren oder jeweils untereinander!

 

Leider hat die Schulmedizin und Ernährungswissenschaft die falschen chemischen Grundlagen übernommen und ist damit selber auf Irrwegen gelandet!