Neue Migranten-Mücken in Deutschland!

Irrwege der Wissenschaft sind ALLE ergründlich!

Exotische, für uns gefährliche Mücken breiten sich in Deutschland aus! Die Migration der Insekten!

In meinen Artikeln wies ich bereits im Jahre 2006 darauf hin dass sich das bestehende Leben dem jeweiligen Lebensraum anpasst und deren klimatisch chemische Veränderungen direkten Einfluss auf die Arten und die Evolution haben!

 

Das Leben wandert dem Lebensraum hinterher in dem es sich am besten LEBEN lässt, was wir Menschen auch taten bevor wir sesshaft wurden!

 

Wird es in einem Lebensraum zu warm wandert das LEBEN dorthin wo es wieder etwas kälter ist, oder umgekehrt, also zu den Lebensbedingungen die im vorherigen Lebensraum vorhanden waren!

 

Das gesamte Leben ist von Natur aus im Grunde immer auf Wanderschaft und läuft den für das jeweilige Leben am besten geeigneten Lebensräumen hinterher!

 

Auch wir Menschen gehören in Grunde zu den Wanderern bis wir uns einfach niederließen und versuchten uns den Lebensräumen anzupassen!

 

Dieses ist aber für komplexe Spezies mit langer Generationsfolge ein fast aussichtsloses Unterfangen und führt auf Dauer zu Krankheit, Tod und Aussterben!

 

Auch neues oder besser formuliert altes Leben, welches längst ausgestorben war wird in den neuen, für sie alten Lebensräumen wieder erblühen!

 

In meinen Artikeln wies ich bereits auf das in den Meeren veränderte Leben hin welches sich in wärmeren und saureren Meeren ausbreitet.

Bestandsleben wird krank und stirbt, neues Leben breitet sich aus und beide konkurrieren nun um den sich verändernden Lebensraum!

 

Aber nicht nur in den Meeren verändert sich das Leben durch die chemisch klimatischen Veränderungen der Lebensräume!

 

Die chemisch und klimatisch veränderte Atmosphärenluft bestimmt die Lebensräume der Landlebensformen!

 

Durch die von Menschen verursachte Klimaerwärmung wandern nicht nur die Wasserlebensformen in nördliche oder südliche Richtungen, sondern auch die Lebensformen die in und von der Atmosphäre LEBEN!

 

Wenn sich Lebensräume verändern gibt es zwangsläufig immer beidseitiges Ab-und Zuwandern von Lebensformen in einen Lebensraum!

 

Relativ gut zu erkennen sind die Lebensformen die wir, wegen ihrer Größe noch mit den Augen erkennen können!

 

Vieren oder Bakterien gehören leider nicht dazu, aber auch diese suchen sich neue Lebensräume wenn sich die Bedingungen in ihren angestammten Lebensräumen verändern!

 

Für die sichtbaren Insekten zum Beispiel haben Forscher in Deutschland in den vergangen Jahren immer mehr Mücken-Exoten nachgewiesen, die gefährliche Viren übertragen können.

So breitet sich in Deutschen Regionen immer mehr exotischen Stechmücken aus.

 

Was den meisten von Ihnen nicht bekannt sein wird ist dass es in Deutschland auch mal diese exotischen Stechbiester gab die z.B. Malaria übertragen und verbreiten!

 

Seit der Ausrottung der Malaria in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg hat man dieses wohl vergessen und es gab hierfür kaum noch Forschungsgelder oder Studien!

 

Auch die „Asiatische Tigermücke“ wurde in Süddeutschland, am Oberrhein und in Bayern wiederholt gesichtet.

 

Die Tigermücke kann mehr als 20 teils gefährliche Viren auf den Menschen übertragen, darunter das Chikungunya-Virus und das Dengue-Virus der sich für das gefährliche Dengue-Fieber verantwortlich zeigt.

 

Selbst die „Asiatische Buschmücke“ wurde in Deutschland gefangen, die vermutlich über den weltweiten Gebrauchtreifenhandel nach Europa kam!

 

Sie hat sich bereits in Deutschland schon etabliert und breitet sich von Süden in Richtung Norden aus!

 

Die Asiatisch Buschmücke gilt als besonders aggressiv und überträgt unter anderem das West-Nil-Virus!

 

Übrigens werden die verschiedenen nachgewiesenen Mückenarten im Deutschen Mückenatlas am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung in Müncheberg (Brandenburg) gesammelt.

 

All diese bedeutet dass wir für exotisch gefährliche Krankheiten keine weiten Reisen mehr unternehmen müssen, wir fangen diese Künftig auch in Deutschland ein!

 

Was mir in meinem Umfeld besonders auffiel ist, dass derzeit auffällig viele Komplikationen durch Mückenstiche auftreten, die sehr starke Hautreaktionen (Rötungen/Schwellungen) hervorrufen, die teilweise so groß und dick waren wie eine Faust!

 

Wenn Sie auch schon solche Reaktionen bemerkten oder noch bemerken werden sollten Sie auf jeden Fall diese ärztlich abklären lassen und wenn sie Mücken geklatscht haben die ein wenig anders aussehen als die Heimischen, senden sie diese an das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung in Müncheberg (Brandenburg)!

 

Sie helfen auf diese Weise mit den Migrationshintergrund der Mückenwanderung zu dokumentieren und sie leisten somit auch noch einen Beitrag zur Dokumentierung der Evolutionsgeschichte, die Darwin auch nicht so ganz richtig interpretierte!