Sorgt der Mond wirklich für die Gezeiten?

Die Irrwege der Wissenschaft sind ALLE ergründlich!

Sorgt der Mond wirklich für die Gezeiten?

Zieht der Mond von der Erde nur das Wasser an?

 

Wenn der Mond Wasser anzieht, müsste dann nicht jeder Binnensee und jede Pfütze Ebbe und Flut haben?

 

Oder zieht er nur Salzwasser an?

 

Kann es nicht sein dass der Mond nicht nur das Wasser auf der Erde anzieht, sondern auch die ihm zugewandte Erdkruste unter dem Wasser und sich diese mit samt dem Wassers hebt und so das Wasser abläuft (Ebbe)?

 

Oder haben Ebbe und Flut etwas mit dem CO2 zu tun, denn CO2 in Wasser gelöst macht aus H2O und CO2 dann H+HCO3 und wandelt somit Wasser in Wasserstoff und Bicarbonat um, so das die Wassermenge so reduziert wird (Ebbe) und anschließend der Vorgang wieder rückgängig gemacht wird wenn H+HCO3 wieder aus dem Wasser ausgast? (Flut)

 

Die wissenschaftliche Erklärung für die Gezeiten kann nun wirklich nicht stimmen!

 

Genauso wenig wie er nur Wasser anzieht rast er auch nicht so schnell um die Erde!

 

Der Mond wird als Erd-Trabant bezeichnet und hat somit keine eigene Orbit-Bahn um die Sonne, sondern er bewegt sich mit und durch die Erde um sie.

 

Unser Mond, der die Erde in knapp 28 Tagen genauer in 27T, 7h und 43,7 Minuten umkreist, besitzt keine richtige zusätzliche Eigenrotation wie unsere Erde.

 

Er dreht sich lediglich einmal um die eigene Achse, weil er der Erde stetig die gleiche Seite zuwendet, während der Erdumkreisung um seine eigene Achse.

 

Wenn das nicht so wäre würden wir auch die andere unbekannte Seite des Mondes sehen können.

 

Das die Orbit-Geschwindigkeit mit der sich der Mond um die Erde bewegt auch nicht mit 3682,8 Km/h so hoch ist wie wissenschaftlich angenommen, verstehen Sie von selbst, denn in Rotationssytemen gibt es weder geschwindigkeiten in Km/h noch entstehen Fliehkräfte bei Umdrehungsgeschwindigkeiten von 1U/28 Tagen!

 

sie können es ja selber mal versuchen sich um ihre eigene Achse zu drehen und dieses in 28 Tagen:

 

Wenn bei Ihnen Fliehkräfte auftreten dann sind es die im freien Fall nach unten wenn sie darüber hin eingeschlafen sind!

 

Weil der Mond ausschließlich von der Erde bewegt wird, gibt es auch keine Fluchtgeschwindigkeit, weder mit knapp 2,4 Km/s noch sonst irgendeiner.

 

Die Anwendung der Kreissysteme gilt natürlich auch für den Mond der sich einmal in knapp 28 Tagen um die Erde bewegt (U/28) und damit wie alle Trabanten oder Planeten eher zu den langsam Bewegenden in unserem Sonnensystem zählen.

 

Außer das der Mond das Sonnenlicht reflektiert und eine große mythische Bedeutung hat soll er, so meint die Wissenschaft, auf der Erde für die Gezeiten, Ebbe und Flut sorgen in dem er das Wasser anzieht.

 

Wir merken diese Wasseranziehung ja auch selber an uns.

 

Wenn der Mond über uns steht haben wir alle Wasserköpfe weil das Wasser entgegengesetzt zur Erdanziehung in unsere Köpfe läuft.

 

Wenn sein Einfluss nicht mehr auf uns wirkt, läuft das gesamte Wasser in unsere Beine und Flüsse, deshalb bekommen wir Ödeme.

 

Das wäre doch die logische Schlussfolgerung, nicht wahr?

 

Was noch viel besser ist, dass unser Gewicht ja auch immer mit den Mondphasen schwankt weil, wenn wir uns auf die Waage stellen wenn der Mond seine volle Anziehungskraft entwickelt hat um 2/3 leichter werden, weil wir ja aus über 2/3 aus Wasser bestehen oder ist dem nicht so?

 

Doch was sagt ein logischer Menschenverstand zu so einer Theorie, die NICHT die MEINE ist?

 

Wenn der Mond es vermögen würde Wasser anzuziehen, so riesige Wasser-Mengen der Meere über ein paar Meter anzuheben, dann würde der Regen niemals auf die Erde fallen können wenn der Mond seine Kraft über den betroffenen Gebieten wirken lässt.

 

Dieses Phänomen ist aber bisher noch nicht beobachtet worden.

 

Außerdem wären dann die vorgenannten Beispiele kein Blödsinn sondern Realität. Wenn der Mond überhaupt für die Gezeiten verantwortlich sein sollte, könnte er es nur in der Form sein, das er die Erdplatten, also die feste und nicht die flüssige Materie anzieht.

 

Die Anhebung der Erdplatten unter den Meeren würde natürlich auch das darüber liegende Wasser anheben und somit zu den Gezeiten führen.

 

Wenn der Mond lediglich eine besondere Anziehung auf Wasser ausüben sollte, dann würden sich alle Gezeiten-Bewegungen in ihrem Ausmaße, in jeder Region der Erde in gleichen Größenordnungen vollziehen.

 

Die Binnenmeere haben jedoch keine Gezeiten es gibt dort keine Ebbe und Flut.

 

Das Mittelmeer oder das Schwarze Meer haben wesentlich kleinere Wasserunterschiede zwischen Ebbe und Flut.

 

Das der Mond nicht das Wasser anzieht müsste, wenn man solche Überlegungen anstellt, jedem klar werden.

 

Das der Mond von der Erde überhaupt so schnell bewegt liegt ja nicht an seiner Geschwindigkeit um die Erde sondern an der Erdrotation.

 

Wenn er auf die feste Erdhülle wirkt, verformt er während seines Einflusses auf die Erde die Erdform und sorgt so für Beulen, jedenfalls da wo seine magnetische Kraft ausreicht.

 

Die Anziehung des Mondes verursacht dann lediglich die Verformung und diese bewirkt rein physikalisch das Wasser zu den tiefer liegenden Regionen läuft und anschließend wieder zurück wenn die Anhebung (Beule) Mond-Verursacht wieder durch erdphysikalische Einflüsse zurück geht.

 

Der mittlere Wasserstand wäre dann der Normalpegel, auf dem Beulen-Höhepunkt wäre Ebbe und in den Tälern Flut.

 

Dieses wäre die Erklärung für die Gezeiten wenn der Mond überhaupt einen Einfluss auf die Gezeiten hat.

 

Nun ist es aber so das der Mond durch die Kraft der Erde in seinem Orbit und strikt an der Leine ohne Eigenrotation gehalten wird und die angebliche Kraft die zu den Gezeiten führt ja mit der Erdrotation in Verbindung steht.

 

Darauf hin tauchte bei mir die Frage auf ob es nicht die Erde selber ist die sich für die Gezeiten verantwortlich zeigt.

 

Sicher ist das die Erd-Einflüsse den Mond an der Leine halten und bewirken dass er sich um die Erde dreht.

 

Die Eigenrotation der Erde ergibt den Anschein aus Erden-Sicht, dass sich der Mond täglich um die Erde dreht und dieses augenscheinlich Auswirkungen auf die Gezeiten hat.

 

Das ist das was wir sehen und für richtig halten.

 

Die Ursache jedoch das der Mond anscheinend sich täglich um die Erde bewegt ist doch nicht der Mond sondern die Erdrotation weil diese den Bewegungsfaktor ausmacht

 

Der Mond bewegt sich täglich jedoch nur um ca. 13 ° von 360 ° um die Erde, ist auf den Tag gesehen eher bewegungsarm, also sehr langsam!

 

Es wäre dann richtig gesehen so das der Mond nicht die Wassermassen ziehen würde sondern sie hält und die Erdrotation erst für die Gezeiten sorgen würde.

 

Insofern ist die Erdrotation eh verantwortlich für die Bewegung der Gezeiten, der Mond hätte nur einen passiven Einfluss wenn er denn Wasser oder die Erdkruste anziehen würde.

 

Das der Mond für die Gezeiten verantwortlich sein soll ist ja keine neuzeitliche Erkenntnis.

 

Diese wurde durch die Zeitgeschichte durchgeschleift und wohl niemals ernsthaft in Frage gestellt.

 

Durch die Betrachtungsweise der Vorgänge würde wahrscheinlich jede Generation zu der Erkenntnis gelangt, dass der Mond für unsere Gezeiten verantwortlich ist.

 

Ich möchte mit meinen Theorien diese Erkenntnis heute in Frage stellen.

 

Wenn die Erdrotation eh aktiv für die Gezeiten verantwortlich ist und der Mond auf jeden Fall kein Wasser anziehen kann wie zuvor geschildert, stelle ich die Theorie auf das die Erde selber und ganz alleine ohne jeglichen Einfluss des Mondes für die Gezeiten sorgt.

 

Es ist schade dass den Beobachtern vergangener Generationen nicht darauf gekommen sind, denn diese unrichtigen Grundlagen wurden an die folgenden Generationen weiter gegeben und sind so zur Grundlage unseres Wissens geworden.

 

Auf diese Theorie bin ich gekommen als ich mir die Frage stellte, was hält die Materie auf der Erde.

 

Da bin ich dann auch zu etwas anderen Erkenntnissen gekommen wie Herr Newton oder Herr Einstein.

 

Die Erde hält ja nicht nur den Mond an der Leine und die Erdmaterie zusammen.

 

Dieses zeigt sich dafür verantwortlich dass wir denken, es gibt Gewicht in Kilogramm.

 

Nein, die Erde hält den Mond nicht an der Leine man könnte eher sagen an einer unsichtbare Stange, dieses würde es treffender ausdrücken, weil die Verbindung nicht so locker ist wie an der Leine, nicht wahr ihr Hannoveraner?

 

Die Wissenschaft geht nach wie vor davon aus das der Mond sich mit großer Geschwindigkeit um die Erde dreht und sich dadurch auf seiner Umlaufbahn ein Gleichgewicht zwischen Fliehkraft und Erdanziehungskraft ergibt, was natürlich Blödsinn ist denn ohne Fliehkraft und bei viel Gravitation müssten Mond und Erde zusammenstoßen, oder nicht?.

 

Es gibt leider berhaupt nichts was wissenschaftlich richtig sein, jedenfalls habe ich ich noch nichts Fehlerfreies gefunden!

 

Ich bin ja auch nicht auf Fehlersuche, sondern die Fehler tauchen alsbald auf wenn man Ursachen-Forschung betreibt.

 

Also, dass der Mond bei einer Umdrehung um die Erde in 28 Tagen keine Fliehkraft oder Fluchtgeschwindigkeit aufbaut sollte jedem klar werden können auch wenn er nicht mit Geschwindigkeiten in Drehsystemen befasst ist.

 

Drehen Sie sich einmal in 28 Tagen um ihre eigene Achse, da wird die Fliehkraft so groß das Ihnen die Zähne aus dem Gebiss fliegen und die Haare vom Kopf.

 

Sie meinen es ist ja beim Mond anders weil der sich um die Erde Dreht und nicht um die eigene Achse?

 

Dann spielen Sie bei Ihrer Eigenumdrehung in 28 Tagen doch einfach mal Mond und Erde und halten den Mond an einer Stange in dem Sie eine kleine Kugel auf einem Besenstiel oder Angel etc. befestigen und Sie werden feststellen dass sich der Stiel und die Kugel (Mond) in der gleichen U-Geschwindigkeit drehen wie Sie, die Erde selbst.

 

Spaß beiseite dafür ist das Thema meiner Theorien insgesamt zu ernst.

 

Natürlich kann kein Mensch sich in 28 Tagen ohne Unterbrechung um die eigene Achse drehen, er würde bevor er dieses schafft eingeschlafen oder Tot umgefallen sein.

 

Sie können aber auch einfach mal auf Ihre Uhr schauen, die entferntesten Punkte der Zeiger von ihrer Drehachse drehen sich genauso schnell wie die Drehachspunkte.

 

Leider sind wir Menschen so unwissend das wir meinen ein Zeiger sich zwischen Drehachspunkt und dem von diesem weit entferntesten mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten drehen.

 

Diese Unwissenheit ist das Ergebnis der gesamten wissenschaftlichen Arbeit.

 

Die Wissenschaft, das muss man WISSEN, arbeitet ohne äußere Kontrolle.

 

Wer soll auch die Arbeiten und Ergebnisse der Wissenschaft kontrollieren?

 

Der Finanzminister, die Bundeskanzlerin oder gar der Bundespräsident?

 

Wir haben für alle und jedes Regeln und Gesetze die einer ständigen Kontrollüberwachung unterliegen um deren Einhaltung zu überprüfen.

 

Bei der Wissenschaft ??????????

 

Der wissenschaftliche Bereich der Astronomie z.B. hat sich in eine phantastisches Trickfilmstudio verwandelt in dem sich Wissenschaftler ernsthaft mit dunkler Materie, Urknalltheorie und Zeitreisen beschäftigen und Trick-technisch Lebensformen auf anderen Planeten oder Trabanten entwickeln, wie sie nach deren Vorstellungen aussehen müssten.

 

Diese ganzen Lebensform-Modelle sollen dann auch noch auf Planeten ohne Eigenrotation auf denen existieren.

 

Man kann aus solchen Vorstellungen nette Filmchen machen, aber mit der Realität haben solche Filme samt des richtigen WISSENS nichts gemein.

 

Die Astronomen erklären uns wie gefährlich es für uns wäre wenn in weit entfernten Galaxien Sonnen explodieren oder sich schwarze Löcher auftun wenn diese näher an uns dran wären.

 

Sie würden uns verschlingen oder die Strahlung der explodierenden Sonnen würde uns vernichten.

 

Doch wenn es im Universum keine Leiterwiederstände gibt, weil es sich ja um ein so genanntes Vakuum handeln soll, dann ist es doch egal in welcher Entfernung so etwas geschieht weil die Kraft der Strahlungsleistung durch nichts gehemmt wird.

 

Dieses hätte doch zur Folge das alle Einflüsse des Universums immer in voller Wucht die Erde treffen ob früher oder später.

 

Wenn heute etwas im Universum geschieht würde dieses Ereignis die Erde je nach Entfernung zu einem späteren Zeitpunkt erreichen und wenn dieses Ereignis so weit zurück liegt das es die Entfernung schon bewältigt hat würde es uns heute mit voller Wucht erreichen.

 

Dieses alles unter dem Vorbehalt das es mit der Lichtgeschwindigkeit seine Richtigkeit hat, aber damit beschäftigt sich eine andere Theorie.

 

Trotzdem geben die ZIVILISATIONSGESELLSCHAFTEN eine Unmenge an Geld für solchen Unsinn aus, Geld das wir Steuerzahler aufbringen müssen.

 

Da geht bei mir der MOND auf und die SONNE unter!!!

 

Warum kann so etwas geschehen?

 

Weil alle Menschen zu bequem sind und sich niemand mehr Zeit für die existenziellen Dinge des Lebens nehmen kann weil er zu sehr mit seinem unbedeutenden Leben beschäftigt ist.

 

Wir haben für alles und jedes einen Fachbereich und jeder glaubt dass die, die dafür die Verantwortung tragen und auch dafür bezahlt werden, das schon richtig machen.

 

Leider ist das nur ein Glaube, das WISSEN darüber fehlt.

 

Das soll es erst einmal vom Mond und den kleinen aber wichtigen Exkursionen gewesen sein.

 

Wie die Gezeiten auf der Erde durch die Erde bewirkt werden könnten erfahren Sie an anderer Stelle, dann dürften Sie auch verstehen das Materie kein Gewicht in Kg hat und eine Kraft die wir Gewicht nennen erst in den Planeten oder Trabanten erst entsteht und auf Materie an der Oberfläche und darüber hinaus bewirkt.

 

Aber diese Kraft stellt die Ausnahme von der Regel im Universum dar, denn dort ist Materie ihre Schwere los, auch die Erde oder sonstige Bestandteile des Universums..

 

Also nicht einfach nur denken da ist eine Puppe, nein es sind viele man muss nur sorgfältig genug untersuchen (lesen).

 

Ich habe auch absichtlich in unterschiedlichen Theorien etwas eingebracht was zum Verständnis der Gesamtzusammenhänge beitragen soll aber teilweise das Verständnis der jeweiligen Theorie nicht vereinfacht.

 

Sie werden jede einzelne Theorie u.U. erst dann umfassend verstanden haben wenn Sie alle gelesen haben.

 

Das ist der Preis den ich Ihnen ab verlange auch wenn es Sie nervt.

 

Was Sie noch nerven wird sind die langen Scroll-Seiten der einzelnen Theorien und event. fehlende Graphiken.

 

Dieses ist Kosten bedingt. Wenn alle Theorien soweit fertig sind wird es wohl eine Überarbeitung geben zu der auch Graphiken gehören werden.

 

Es wird dann wohl auch eine Übersicht geben was sich so an Knackpunkten in meinen Theorien so ergeben hat, so zusagen ein Schnellüberblick.

 

Schauen wir mal wie Kaiser Franzl sagen würde, wie und ob es mit meinen Theorien weiter geht hängt ja auch davon ab welche Resonanzen meine Theorien erfahren und ob meine Mühe, die ich mir machte und noch machen werde, zu einer Verhaltensänderung und Umkehr der fälschlich eingeschlagenen Wege führen wird.

 

Neben dem Mond, der ab und zu in voller Pracht neben den Sternen am Himmel leuchtet bestrahlt unser Stern, die Sonne die Planeten und auch unsere Erde!

 

Ohne die Sonne würde es kein Mondlicht geben, kein Leben, kein Licht und keine Wärme!