Die Sonne ist kalt und nicht heiß

Die Irrwege der Wissenschaft sind ALLE ergründlich!

Die Sonne ist selber kaltflüssig und gefroren!

Sensationelle Entdeckung, Wissenschaftler entdeckten dass unsere Sonne nicht heiß ist sondern kalt!

 

Wie würden Sie auf eine solche Meldung reagieren?

 

Obwohl ich Sie nicht kenne, weiß ich genau was Sie über eine solche Meldung denken würden.

 

Schauen wir mal wie Sie nach diesem Artikel darüber denken.

Fast unsere gesamte Erfahrung seit Menschengedenken bezeugt doch gerade zu das Feuer, Glut etc. heiß ist und dass wir uns nicht nur die Finger daran verbrennen können.

 

So ist es auch nicht verwunderlich dass unser Fixstern die Sonne heiß sein muss weil wir, wie all unsere Vorfahren auch, deren Wärmeenergie genauso spüren wie die des Feuers oder der Glut.

 

Der Mensch kann demnach zu keiner anderen Aussage fähig sein als dass die Sonne heiß sein muss, denn all unsere Erfahrungen betreffend der Wärme, der Glut und des Feuers haben sich als Neuronenverbindungen in unseren Hirnen manifestiert.

 

So eine Meldung wie die der Überschrift würde demnach auch keinen direkten Zugang zu unseren Hirnen finden, weil sie instinktiv als falsch abgelehnt würde.

 

Mit der Entdeckung der Mikrowelle ist jedoch eine Form der Wärmeerzeugung in unsere Leben getreten, die mit unserer manifestierten Feuer und Glut-Erfahrung nicht so einfach kompatibel ist, denn die Mikrowelle macht etwas heiß ohne selber heiß zu sein!

 

Eine weitere neue Wärmequelle tat sich etwas später mit der Induktionserwärmung auf.

 

Dieses sind alles keine rein menschlichen Erfindungen sondern der Natur abgekupferte, sozusagen guttenbergische Doktorarbeiten, auch alle ohne Verweis auf die Quellen.

 

Die Natur wäre reich, wenn sie für all die menschlichen Erfindungen die der Natur abgeschaut wurden, auch nur je einen Euro bekäme!

 

Auch die Patente und Gebrauchsmusterschutzniederschriften wären alle in der Hand der Natur, weil eben alles was im Universum geschieht auf Naturgesetze basiert.

 

Um wieder zur heißen Sonne zurückzukehren ständen mit heißer Gasball, Induktionsball oder Mikrowellenball nun schon ein paar mehr Möglichkeiten zur Auswahl wie die Sonne ihre Wärme erzeugen könnte und ich werde noch mindestens eine weitere hinzufügen.

 

So wäre die heiße Gasballtheorie nur noch eine von mehreren Möglichkeiten und nicht mehr die einzige, die sich seit Menschengedenken in unseren Hirnen verewigt hat.

 

Um der spannenden Frage bzw. einer richtigen Antwort betreffend der Sonne auf den Grund zu gehen sollte man das gesamte Wissen von Materie über welches wir verfügen als Grundlage zu Rate ziehen.

 

Wir WISSEN dass Atome sich in Abhängigkeit zur Temperatur befindet die die Kern- und Elektronengeschwindigkeit beeinflusst!

 

Wir WISSEN dass jede Materie im Molekularaufbau eine Eigenschwingung besitzt die von durch die Rotationsgeschwindigkeit der Elektronen und Kerneigenrotationen erzeugt wird, die sich mit Temperaturveränderungen ebenfalls verändert und deshalb gehört zur Frequenzangabe auch immer die jeweilig zugehörige Temperatur!

 

Somit hat jede Materien-Art bei gleicher Temperatur eine unterschiedliche Frequenz!

 

Natürlich kann jede Materien-Art eine gleiche Frequenz einnehmen wie eine Andere, doch dann ist deren Temperatur anders.

 

So nehmen Temperatur und Frequenz (Bewegung) von Materie ein untrennbares Abhängigkeitsverhältnis ein und wenn auch nur ein Abhängigkeitsverhältnis bekannt ist, das Andere, bzw. die Anderen gleich mitbestimmt werden können, denn es gibt noch mehr solcher Abhängigkeiten.

So können wir auch z.B. auch über Wasser welches gefroren ist eine Temperaturaussage machen, das es kälter als 0 Grad Celsius sein muss.

 

Wenn man in diesem Bereich einige Erfahrung gesammelt hat, kann anhand der Festigkeit gefrorenen Wassers auch eine ziemlich genaue Temperaturaussage getroffen werden, oder wir können die Aussage treffen wenn wir aufs Thermometer schauen und minus 20 Grad vorfinden, das sich Wasser bei diesen Temperaturen nicht mehr im flüssigen Aggregatzustand befindet!

 

Dieses hängt eben auch mit der atomaren Bewegung der Atome H und O2 zusammen die je kälter es wird immer geringer wird und man von einem Einfrieren der Atombewegung sprechen kann!

 

Bei 0 Kelvin ist dann bis auf Helium jegliche Bewegung in der Gesamtmaterie erfroren, weil dann kein Elektron mehr auf der Schale kreist und kein Atomkern noch eine Eigenrotation besitzt, wobei auch diese Abhängigkeit zwischen Kern und Elektronen überaus wichtig für das Gesamtverständnis von Materie und der Entstehung des Universums ist!

 

Einmal angenommen die Sonne ist heiß und dieses nehmen Sie ja alle an, dann muss ich Ihre persönlichen Erfahrungen einsetzen um dieser Annahme entgegenzutreten.

 

Was geschieht wenn Sie sich eine Hitzequelle wie Feuer oder Glut nähern?

Wird es wärmer oder kälter je näher Sie der Wärmequelle kommen?

 

Richtig, es wird erst immer wärmer, dann immer heißer und letztlich tut es weh weil man sich verbrannt hat!

 

Entfernen Sie sich von der Wärmequelle dann wird es immer kühler, bis Sie die Wärmequelle nicht mehr als eine solche wahrnehmen!

 

Ich hoffe dass wir bis zu diesem Punkt noch einer Ansicht sind.

 

Die Sonne als heißer Gasball ist in der mittleren Entfernung ca. 150.000.000 km von uns entfernt und dieser Raum in dem sich alle Planeten befinden wird Interplanetarer Raum (IR) genannt.

 

In diesem soll es 0 Kelvin kalt sein was einer Temperatur von 273,15 Grad Celsius entspricht!

 

Dieser Raum wird ebenfalls als Vakuum betrachtet weil in diesem keine Materie vorhanden sein soll.

 

Der Mensch der selber ein Vakuum erzeugen kann in dem er Luft (Atmosphärengase) absaugt und somit den Raum von Staub und Gas befreit versteht also solchen Raum als Vakuum.

 

Schauen wir uns unseren IR an, dann besagt der Name Interplanetarer Raum doch schon dass dieser Raum nicht frei von Materie ist, denn es befindet sich neben den Planeten, Kometen und Asteroiden doch eine riesige Menge von Materie in diesem Raum und bei diesem kann es sich somit überhaupt nicht um ein Vakuum handeln!

 

Das was wir in diesem Raum, außer in den Planeten-Atmosphären, keine Materie im gasförmigen Aggregatzustand vorfinden, macht diesen Raum doch nicht frei von Materie und somit zu einem Vakuum, sondern die Materie befindet sich bei 0K lediglich in einem gefrorenen Aggregatzustand!

 

Mich interessierte in diesem Zusammenhang wo denn überhaupt die 0K erzeugt werden die unser Universum, zumindest unseren IR so eisig kalt gemacht hat.

 

Wissenschaftlich gibt es scheinbar dafür keine Erklärung oder ich habe sie zumindest nirgendwo finden können.

 

Demnach versuchte ich selber eine Erklärung für die Eiseskälte zu finden und dieses ist mir scheinbar gelungen.

 

Die angeblich so heiße Sonne sorgt selber für die 0K Temperatur, nur dieses wäre als heißer Feuerball schlichtweg unmöglich, oder?

 

Deshalb möchte ich noch einmal zu dem Punkt zurück kehren, wenn wir uns einer heißen Wärmequelle nähern und es immer heißer wird je näher wir dieser kommen.

 

Wenn wir uns der Sonne nähern, z,B, in dem wir einen Berg besteigen, dann wird es mit zunehmender Annäherung an die Sonne immer heißer, oder?

 

Müsste doch eigentlich so sein wenn wir diese Wärmequellerfahrung doch immer machen wenn wir uns z.B. einem Feuer nähern.

 

Doch was geschieht wirklich wenn wir uns der Sonne nähern?

 

Es wird immer kälter, nicht wahr?

 

Diejenigen die schon einmal im Flieger saßen und in 11.000 Metern auf die Temperaturanzeige schauten, die WISSEN auch das dort oben schon Temperaturen sind die bis zu auf minus 60 Grad Celsius abfallen.

 

Sich wieder unseres Verstandes bedienend der uns WISSEN lässt, das es hier in Bodennähe zum Beispiel im Sommer mit 25 Grad Celsius grundsätzlich immer wärmer ist als weiter vom Boden entfernt und es in 11.000 Metern Höhe schon über minus 60 Grad Celsius kalt ist, dann könnten wir auch ohne dieses wissenschaftliche Wissen der 0K Temperatur des IR von der Annahme ausgehen, dass es von der Erde weg immer kälter wird.

 

Nun stellen Sie sich bitte anstelle einer Sonne, einem Ofen eines Feuers als Feuerquelle, bei deren Annäherung es bekanntlich immer heißer wird, nun einen riesigen Eisblock oder eine auf Kalt gestellte Klimaanlage vor, die nun Kälte und keine Wärme abstrahlt.

 

Dann würde uns mit jeder Annäherung immer kälter werden und wir würden letztlich Erfrierungen statt Verbrennungen bekommen, oder etwa nicht?

 

Ist es nicht genau das was uns widerfährt wenn wir uns der Sonne nähern?

 

Wenn nun Ihr Gehirn anfängt zu vibrieren, so ist dieses ganz normal denn solches WISSEN ist ja noch nicht abgespeichert und kollidiert zudem noch mit dem was uns bislang als absolut richtig erschien.

 

Eine Sonne die wir warm spüren die aber in Wirklichkeit 0K, also minus 273,15 Grad Celsius erzeugt passt irgendwie nicht in unsere Logik und in unser Verständnis welche auf Falschwissen basieren.

 

Dennoch gibt es eine ganz einfache Erklärung für dieses kaum fassbare Ereignis einer kalten Sonne die den IR 0K kalt macht und uns gleichzeitig Wärme und Leben schenkt.

 

Es ist die Form wie die Sonnenenergie zu uns gelangt, die ein wenig etwas mit der Energieform zu tun hat, wie sie auch bei der Mikrowelle genutzt wird, denn auch der mit Luft gefüllte Gar-Raum einer Mikrowelle wird nicht durch eine Wärmequelle erhitzt, sondern organische Materie wird z.B. über Frequenzen ausstrahlende Drehantennen in Schwingungen versetzt und hierdurch erwärmt oder erhitzt.

 

Erst die in der organischen Materie von innen nach außen entstehende Schwingungsenergie die gleichzeitig wegen des Abhängigkeitsverhältnisses zu Temperatur, steigende Frequenz gleich steigende Wärme bedeutet, erst hierdurch wird die Luft im Gar-Raum über die Strahlungswärme der Materie die über die Schwingungen erwärmt wurde, ebenfalls auch erwärmt!

 

Ein Ofen oder ein offenes Feuer kann hingegen nur Wärme übertragen wenn die Wärmeenergie des Feuers die Luftatome in Schwingungen versetzt und dieses geschieht in größter nähe am höchsten und nimmt analog der Entfernung weiter ab!

 

Aus diesen beiden verschiedenen Energiearten, die ebenfalls in dem Abhängigkeitsverhältnis => Wärme erzeugt Schwingungen wie auch Schwingungen Wärme erzeugt <=, erkennen wir, dass alles im naturgesetzlichem Sinne einmal so und einmal entgegengesetzt funktioniert.

 

Wie ich in meinem Artikel Spiegelwelten schon darlegte, erkennen wir Menschen immer nur die eine, für uns ganz offensichtliche Seite und die Andere bleibt uns verborgen.

 

Wenn wir dann noch Schlüsse aus der falschen Erkenntnis einer scheinbar für uns richtigen Seite ziehen die aber leider falsch sind und diese auch noch zu unserem Grundlagenwissen ab heften, dann ist nichts so wie es scheint und wir leben lediglich in einer Spiegelwelt des Nonsens, des absoluten Falschwissens und in einer solchen Welt leben wir!

 

Mir ist bewusst dass es noch soooo viiiiiiile Fragezeichen in Ihren Hirnen gibt, weil die Bewegungen die wir als Eruptionen auf der Sonne sehen können immer mit heißen Materien-Arten wie Lava in Verbindung gebracht werden, aber sie werden es verstehen wenn sie auch dickflüssige kalte Materie kennen, dass auch diese solche Eruptionen visuell wie heiße Lava erscheinen lassen weil sie ja erst das Licht ermöglichen.

 

Wenn unsere auch so klugen Wissenschaftler unsere Sonne visuell als heißen Feuerball in Kinos oder im Fernsehen erscheinen lassen, bleibt uns ja auch nichts andere mehr übrig dieses als Wahrheit anzunehmen.

 

Nur widerstrebt dieses alles unseren weiteren Erkenntnissen von Materie, denn wir wissen doch das nicht nur Gasmaterie sich bei Erwärmung ausdehnt, das für eine Verbrennung Sauerstoff benötigt wird, weil auch Gas sonst nicht brennt.

 

Wir wissen doch dass Materie sich bei Kälte zusammenzieht und Gasmaterie wie unsere Sonne oder die Gasplaneten konnten zu zu einem Kugelkörper werden weil sich die Gasmaterie wegen der Kälte erst über kleinst mögliche Kugelkörper und diese zu immer größeren Kugeln verdichtet hat, nur können Wissenschaftler mit ihrem eigenen Wissen leider nichts anfangen, weil sie gelernt haben auswendig zu lernen aber nicht ihr Wissen anzuwenden!

 

Wieder zurück zur Sonne, denn es wird Sie hoffentlich Interessieren wie die Sonne gleichzeitig Wärme und Kälte erzeugen kann, nicht wahr?

 

Als die Sonnensysteme entstanden waren die Sonnen die Keimzellen des künftigen großen Atoms Sonnensystem.

 

Somit sind die Sonnen sozusagen immer der Atomkern des Gesamtsystems, des großen Atoms Sonnensystem.

 

Durch die atomare Zusammensetzung der Materien-Arten die über rein dauer- und elektromagnetische Einflüsse zusammen fanden, wurde ein kleinst möglicher Kern gebildet.

 

Dieser zog weitere Materie beider Arten (elektromagnetisch/dauermagnetisch) an und dieser Aufbau der nur aus dem Ungleichgewicht der beiden unterschiedlichen Materien-Arten entstand führte über die Ausgleichsbestrebungen der Ungleichgewichte zu immer weiterem Aufbau und Wachstum des Kerns (Sonne) und dieser endet erst wenn es keine kleinen Materien-Arten mehr im Raum, also im Anziehungsbereich des sich aufbauenden Kerns mehr gibt!

 

Am Ende des Kern-Aufbaus bleibt dann immer ein Ungleichgewicht bestehen und weil keine Materie zum weiteren Aufbau mehr in de Nähe ist, so werden die Aufbaubestrebungen durch erreichen wollen eines Gleichgewichtes wieder in die entgegengesetzte Richtung verkehrt und es beginnt ein Kernzerfall, der Kernmaterie wieder Abstrahlt und somit auf diese Art ein Gleichgewicht herstellen möchte.

 

Die radioaktiv mit Lichtgeschwindigkeit magnetisch vom riesigen Kern abgeschossene Materie führt durch Kollisionen zu Kernverschmelzungen und somit zum Aufbau eines Moleküls, welches dann schon nicht mehr mit Lichtgeschwindigkeit fliegen kann und somit kommt es zu weiteren Kollisionen, sozusagen Auffahrunfällen.

 

So baut sich nach und nach über den Kernzerfall das Atom Sonnensystem auf indem aus der Kernmasse nun die Planeten werden.

 

Wenn es dann ein möglichst großes Gleichgewicht, was gleichzeitig auch ein möglichst kleines Ungleichgewicht bedeutet, zwischen Kern (Sonne) und Elektronen (Planeten) entstanden ist, hat sich das Sonnensystem zu einem relativ stabilen Atom entwickelt.

 

An diesem Zeitpunkt kommt es darauf an welche Materien-Mengen sich noch im Einflussbereich des Atoms (Sonnensystem) befindet und wie viel Materie noch das Atom verlässt.

 

Diese Ausgleichs-Bestrebungen enden nie, weil durch die grundsätzlichen Unterschiede der zwei elementaren Materien-Arten niemals ein Gleichgewicht erreichbar wäre, denn diese würde Stillstand, das Ende von ALLEM bedeuten.

Kann das Atom (Sonnensystem) ein möglichst großes Gleichgewicht zwischen Verlust und Aufbau erhalten, dann zerfällt es nicht, wächst aber auch nicht mehr.

 

Kann es mehr Materie aufnehmen als verlustig ist, dann wächst es zu einem größeren Atom an, ist dieses umgekehrt zerfällt dieses auch wieder in das nächst kleinere Atom.

 

Alleine aus diesen Erkenntnissen erwachsen unzählige neuer Fragen und altes Wissen gerät ins wanken was dann nicht richtig sein könnte wenn dieses was ich schreibe richtig wäre.

 

Leider kann ich Ihnen nichts anderes schreiben dass es so ist und das unser gesamtes Wissen in den Abfalleimer gehört.

 

Wenn wir meine Erkenntnisse auf das uns bekannte kleine Atommodell übertragen, dann gilt natürlich auch dieses für die kleineren Atome.

 

Auch diese bauten sich immer über den Atomkern selber auf je nach Möglichkeit und Masse der vorhandenen Materie in dessen Anziehungsbereich.

 

Schauen wir uns die Planetenarten unseres Sonnensystems an, so WISSEN wir heute das es Planeten gibt, die aus Gasmaterie bestehen und welche die aus Festmaterie bestehen.

 

Auf Lebewesen übertragen bestünden die einen aus Eizellen-Masse und die anderen aus Spermien-Masse, beides unkomplexe Materien-Formen oder unkomplexe Lebens-Formen.

 

Einer dieser Planeten in unserem Sonnensystem ist aber anders, er besteht sowohl aus Gasmaterie wie auch aus Festmaterie und dieses bildete erst die Voraussetzung für die Materie H2O, also Wasser, weil die Festmaterie der Erde erst die Temperaturen erzeugen kann das H2O im flüssigen Aggregatzustand vorkommen kann und die Gasmaterie eben mit H und O2 vorhanden ist um überhaupt als Grundstoff H2O ergeben zu können.

 

Die Erde wäre somit aus der Befruchtung Verbindung (Zeugung) von Gasmaterie und Festmaterie hervorgegangen und ist somit zu einer komplexen Materie, zu einer komplexen Lebensform geworden.

 

Wieder zurück zur Sonne, die den radioaktiven Atomkern unseres Atoms Sonnensystem darstellt und der durch seinen Zerfall auf der einen Seite über die Horizontal-Ebene der Sonne H-Atome abstrahlt und über die Pol-Ebenen Materien-Energie anzieht, was Wissenschaftler als Schwarzes Loch bezeichnen würden.

 

Der radioaktive Zerfall des Kerns (Sonne) erfolgt über Aggregatwechsel der Gasmaterie H, die sich in einem Bereich zwischen ca. 20K, also zwischen ungefähr minus 273,15 Grad und minus 253 Grad Celsius abspielt.

 

In diesem Bereich ändert H (Wasserstoff) seine Aggregatzustände zwischen gefroren fest, kalt flüssig und kalt gasförmig!

 

Da die Sonne überwiegend aus H besteht und H bei 0K fest gefroren ist, wäre die Sonne auch nur ein Gasplanet der einem gefrorenen festen Gasball entspricht.

 

Da es aber in der Sonnen-Masse auch He (Helium) gibt, welches selbst bei 0K nicht fest wird. Ist die Sonne als Gasball im Inneren eben fest gefroren und hat eine äußere dickflüssige kalte Gasschicht, ähnlich eines im Mixer zerkleinerten Eiswürfels!

 

Am äußeren Rand der Sonne welcher Korona genannt wird, geht die H-Materie in den gasförmigen Aggregatzustand über und stößt sich deshalb von der festen und flüssigen Gasmaterie der Sonne ab wobei diese mit Lichtgeschwindigkeit in den IR geschleudert wird.

 

Auch bei uns auf der Erde verhält sich H oder He (Helium) nicht anders.

Unter Druck verflüssigt in Flaschen abgefüllt, wiegt He auch etwas in kg, was nichts anderes bedeutet das sich flüssige und feste Materie anzieht und Gasmaterie sich von den beiden abstößt!

 

Ein Ballon der mit flüssigem He aus der Flasche, welches dann sofort in den gasförmigen Aggregatzustand über geht, stößt sich samt Ballon von der festen und flüssigen Erdmaterie ab und steigt gen Himmel auf.

 

Dieses deckt wieder einen neuen Denkfehler der Wissenschaft auf, denn diese meint zu wissen das Gas auch im gasförmigen Aggregatzustand ein Gewicht hat und somit alle Gase unserer Atmosphäre mit einem Gewicht von 10 Tonnen auf jeden Quadratmeter Erde und somit analog entsprechend auf den Flächen unserer Köpfer und Schultern pro Quadratzentimeter mit 1kg lastet!

 

Die haben den Unterschied noch nicht bemerkt das eine gefüllte Gasflasche die zusammen samt des Materials 15 kg wiegt und der flüssige Gasanteil 10 Kg ausmacht, auf uns gestellt mit einem Gewicht von insgesamt 15 kg lasten würde, aber in einen Gasballon gefüllt und an uns festgebunden, dieses vorerst eins flüssige Gas uns nun leichter machen würde weil es uns nach oben zerrt, also ein negatives Gewicht erzeugen würde.

 

Das Geheimnis der Gasatome besteht demnach darin das sie sich je nach Aggregatzustand entweder von anderer fest- oder Flüssigmaterie abstößt oder angezogen wird.

 

Wasserstoff (H) z.B. wird ständig auch auf der Erde natürlich produziert und beim Übergang in den gasförmigen Aggregatzustand stößt sich H von der festen oder flüssigen Materie ab Richtung IR.

 

Helium und Wasserstoff verlassen dabei, wenn sie nicht mit anderen Materien-Arten kollidieren sogar unsere Erdatmosphäre wieder und gelangen so zurück in den IR, wo sie dann aber auch früher oder später mit anderen Atomen durch Fusion verschmelzen.

 

Auch innerhalb der Atmosphäre geschieht diese immer und führt zu schwereren Wasserstoffarten, also zu mehr H`s in der Verbindung oder bei Kollisionen mit O`s (Sauerstoff) sogar zu Wasser.

 

Dieses ist auch die Erklärung dafür wie Wasser auf unsere schöne Erde kam, weil eine urzeitlich dichte CO2-Atmosphäre durch H-Beschuss der Sonne aufgespalten wurde, H und O2 zu Wasser fusionierte und er verbleibende Rest Kohlenstoff ( C ) als Kohlenstoffstaub wie das Wasser auch auf die Erde regnete und sich der Staub unter dem Druck der nachfolgenden Kohlenschneemassen und des Wassers zu dem Verdichteten was wir heute Kohlenstoff-Festmaterie nennen.

 

Nun ergeben sich aus diesen Erkenntnissen wieder neue aufgedeckte Fehler der Wissenschaft und diese führen in die Unendlichkeit weil eben schon die wissenschaftlichen Grundlagen alle falsch waren!

 

Ich wollte Ihnen nur mal vor Augen führen was denn überhaupt noch richtig sein kann wenn schon die naturwissenschaftlichen Grundlagen alle samt falsch sind, dann kann auch alles was sich darauf aufbaute, einfach nicht richtig sein, oder?

 

Zur Sonne zurückkehrend ist es der Wasserstoff (H) der über die Aggregatwechsel radioaktiv in den IR zu den Planeten gelangt, wie umgekehrt sich im gasförmigen Aggregatzustand H von der Erde abstößt.

 

Der von der Sonnenoberfläche magnetisch radioaktiv abgeschossene Wasserstoff entfernt sich von der Oberfläche mit einer etwas geringeren Geschwindigkeit als der Lichtgeschwindigkeit und kurz nach dem Aggregatwechsel zur Gasförmigkeit kühlt es sich mit wachsender Entfernung zur Oberfläche wieder ab und geht auf seiner Flugbahn über den flüssigen wieder in den festen Aggregatzustand über.

 

Was ich zuvor über die gegenseitigen Abhängigkeiten der Atome zur Temperatur zum Ausdruck brachte, dass je kälter ein Atom wird desto geringer wird die Eigenbewegung im Kern und auf der Schale, führt zu dem Schluss dass die Gasatome (H) im festen Aggregatzustand keine Bewegung im Kern und auf der Schale haben, im flüssigen Aggregatzustand eine geringe Bewegung, was gleichzeitig wärmer bedeutet und im gasförmigen Zustand eine größere Bewegung, was also gleichzeitig eine größere Wärme bedeutet!

 

Wenn es nun im IR 0K kalt ist, bedeutet dieses das die H-Atome ohne jede Eigenbewegung und Eigenenergie mit Lichtgeschwindigkeit auf geradem Wege unterwegs sein müssen.

 

Aus dem Abhängigkeitsverhältnis Temperatur, Bewegung und Geschwindigkeit ergibt sich folgendes Bild, das Atome die mit Lichtgeschwindigkeit fliegen 0K kalt sind und auf gerader Strecke fliegen, weil sie keine Eigenbewegung (Eigenenergie) haben außer der Abstoß-Energie die sie sie bei Verlassen der Sonnenoberfläche bekommen haben.

 

Sie verhalten sich wie abgeschossene Kugeln aus Pistole, Gewehr oder Kanone, die selber auch Eigenenergielos fliegen und nur die Geschwindigkeitsenergie mit sich führen die durch die Explosion des Schwarzpulvers erzeugt wurde.

 

Auch die H-Atome tragen lediglich die Geschwindigkeitsenergie mit sich die bei der Abstoßung von der Sonnenoberfläche entstand.

 

Demnach handelt es sich bei der Sonnenenergie ausschließlich um Bewegungsenergie, die bei Auftreffen der H-Atome auf andere Materie durch Aufprall (Kollision) in Wärme-Energie umgewandelt wird.

 

Dadurch erklärt sich die 0K Temperatur im IR, weil die Sonne H-Atome mit Lichtgeschwindigkeit radioaktiv, also magnetisch abstoßend in den IR sendet und deren Masse kalter H-Atome als Strahlungskälte die absolute Nullpunkttemperatur erst erzeugt.

 

Die kalten H-Atome setzen über die Lichtgeschwindigkeit mit der sie unterwegs sind, ihre Geschwindigkeits- Energie erst beim Auftreffen auf andere Atome (Materie) in Wärmeenergie um.

 

Und glauben Sie nun noch ein eine heiße Sonne?

 

Auch diese Antwort kenne ich schon, aber machen Sie sich keine sorgen, nur weil sie dieses alles gelesen haben entstehen in Ihrem Gehirn neue Neuronen-Verknüpfungen die eines Tages dazu führen werden sie zu veranlassen sich selber die Frage zu stellen => Warum habe ich nur jemals an eine heiße Sonne geglaubt?